weather-image
Den Anfang der Sommerkonzertreihe macht der österreichische Shooting-Star Onk Lou

„Schlägermusik“ wieder am Start

HAMELN. Die dritte Runde der Sommerkonzertreihe „Schlägermusik“ bringt wieder internationale Musiker auf den Münsterkirchhof. Vom 1. Juni bis zum 6. Juli, freitags von 19 bis 20 Uhr, geht es vor dem Senior-Schläger-Denkmal wieder hochmusikalisch zu

veröffentlicht am 15.05.2018 um 14:52 Uhr

Onk Lou ist der erste musikalische Künstler auf dem Münsterkirchhof in der Reihe „Schlägermusik“. Foto: Bernhard Kaufmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Besetzung bietet für jeden etwas. Brasilien, Deutschland, die USA und Österreich sind vertreten. Die Genres sind vielfältig, ungewohnt und kreativ.

Den Anfang macht am 1. Juni der österreichische Shooting-Star Onk Lou. Ein kleiner bärtiger Mann betritt die Bühne, stimmt seine Gitarre, blickt prüfend in der Raum und beginnt mit seinem ersten Song. Der Raum verstummt und lauscht ihm gebannt. Wer ist das, der aus dem winzigen Kaff Ollersdorf in Niederösterreich kommt? Er hat auf Songwriterfestivals in Dänemark genauso gespielt, wie in Russendiskos in Moskau, auf Wohnungsparties in Berlin oder auf der Straße in Italien. Teilweise knapp 100 Konzerte pro Jahr. Der Künstler hat eine unheimlich offene Art, die ihm das musizieren für Hutgeld beigebracht hat und ihn wahnsinnig sympathisch macht. Ganz zu schweigen vom Songwriting, das abwechslungsreich, spannend und gleichzeitig musikalisch hochwertig ist.

Onk Lou war auch einer von fünf Wiener Songwritern, die ein kleines Konzert am Donaukanal spielen wollten, auf Facebook eine Veranstaltung erstellt haben und plötzlich kamen 7000 Leute. Zufall? Im letzten Jahr hat er mit Produzent Florian Richling an seinem Debutalbum gearbeitet, ist bis nach Kuba gereist, um seine Musikvideos zu drehen, war Toursupport von Granada und hat die 4-köpfige Band „The Betterlife Inc.“ um sich geschart, um seinen Songs mehr Gewicht zu verleihen.

Er klingt, als hätte man Casper eine Stimmrange von Justin Timberlake verpasst und mit den Gitarrenskills von Andy McKee ausgestattet. Am Ende tosender Applaus und zahlreiche Onk-Lou-Fans mehr. Der Mann ist eine Entdeckung, pure Faszination.

Die Geschäftsführerin des Landschaftsverbandes Ute Fehn präsentiert in Zusammenarbeit mit der Agentur Lautstrom ein Programm, das Musikfans das Wasser in die Ohrmuscheln treibt. Kaum zu fassen, dass der Eintritt frei ist.red




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare