weather-image
27°
In der Sumpfblume: Tori Sparks spielt Mix aus Folk, Soul, Blues, Jazz und Flamenco

Von allem das Beste

HAMELN. „Tori Sparks feat. Calamento & El Rubio“ ist ein Konzert überschrieben, das Samstag, 3. März,um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr). in der Sumpfblume beginnt.

veröffentlicht am 09.02.2018 um 12:19 Uhr
aktualisiert am 09.02.2018 um 14:00 Uhr

Zusammen mit dem spanischen Flamenco-Fusion Trio „Calamento“ und dem Rockgitarristen „El Rubio“ wird Tori Sparks (M.) die Bühne der Hamelner Sumpfblume betreten. Foto: Daniela Giannangeli
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Tori Sparks vampmäßig, verkörpert den Blues, gibt sich Indie/Songwriter-like, transportiert Südstaaten-Poetry-Atmosphäre oder stößt in höhere Tonlagen vor. Immer originell, authentisch und ganz dicht bei sich selbst. Die US-Amerikanerin ist eine herausragende Performerin und für ihre überwältigenden Live-Auftritte bekannt.

Die meiste Zeit des Jahres auf Tour in der ganzen Welt, absolviert Tori Sparks durchschnittlich 200 Konzerte pro Jahr. Sie kann ein intimes Wohnzimmer mit 30 als auch ein Festivalpublikum mit 30 000 Zuschauern beim Montreux Jazz Festival in ihren Bann ziehen. Seit 2005 hat sie sechs von Kritikern gefeierte Alben auf ihrem eigenen Glass Mountain Records Label veröffentlicht.

Begonnen hat alles mit dem Blues. Den hat die aus Chicago stammende US-Amerikanerin quasi mit der Muttermilch aufgenommen. Ihre ersten Songwriter-Alben nimmt sie in der Country-Hauptstadt Nashville/USA auf. Mit dem Umzug nach Barcelona nehmen ihre musikalischen Wurzeln Soul und Jazz-Anleihen auf. Und natürlich – wie könnte es in Spanien anders sein – der Flamenco kommt hinzu.

Es entsteht ein selten gehörter Folk, Soul, Blues, Jazz, Flamenco Mix.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare