weather-image
22°

2. Liga

Paderborn macht Druck im Aufstiegsrennen

Paderborn (dpa) - Der SC Paderborn macht Druck im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga und nähert sich dem Relegationsrang an.

veröffentlicht am 13.04.2019 um 15:57 Uhr
aktualisiert am 14.04.2019 um 07:43 Uhr

Die Paderborner kommen immer näher an die Aufstiegsplätze heran. Foto: Bernd Thissen

Das Team von Trainer Steffen Baumgart gewann gegen den Tabellenvorletzten MSV Duisburg deutlich mit 4:0 (2:0) und liegt nun nur noch einen Punkt hinter dem Tabellendritten Union Berlin. Im Abstiegskampf sicherte sich der SV Sandhausen drei wichtige Punkte im Heimspiel gegen Dynamo Dresden.

Die Mannschaft von Sandhausen-Coach Uwe Koschinat drehte die Partie innerhalb weniger Minuten und gewann durch die Treffer von Aleksandr Zhirov (69.), Nejmeddin Daghfous (72.) und Andrew Wooten (79.) 3:1 (0:0). Sandhausen setzte sich durch den Erfolg vom Abstiegsrelegationsrang ab, weil der 1. FC Magdeburg und der MSV Duisburg Niederlagen kassierten.

Aufsteiger Magdeburg verlor zu Hause gegen den SV Darmstadt 98 mit 0:1 (0:0). Marcel Heller (87.) traf erst spät für die Hessen. Magdeburg hat als Tabellen-16. nun drei Zähler Rückstand auf Sandhausen. Aber immerhin hat Magdeburg fünf Spieltage vor dem Saisonende auch vier Punkte Vorsprung auf den Tabellen-17. aus Duisburg.

Die Duisburger, die unter der Woche im Nachholspiel gegen den Liga-Primus 1. FC Köln immerhin ein 4:4 erreichten, mussten in Paderborn erneut vier Gegentore hinnehmen - erzielten selbst aber keinen einzigen Treffer. Dabei hatte der MSV zahlreiche gute Chancen, nutzte jedoch keine. Und hinten patzte ein ums andere Mal die Abwehr gegen eine effektiv agierende Paderborner Mannschaft.

Bereits am Freitagabend rettete Sebastian Polter mit einem späten Tor dem Tabellendritten Union Berlin gegen einen starken SSV Jahn Regensburg noch ein 2:2 (1:1) und damit einen wichtigen Punkt im Aufstiegskampf. Auch der 1. FC Heidenheim hat nach dem 1:0 (1:0)-Auswärtssieg beim FC Erzgebirge Aue die Aufstiegsränge weiterhin im Blick.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare