weather-image
HSG Schaumburg Nord gegen MTV Braunschweig II vor Pflichtaufgabe

Auf der Suche nach der Form

veröffentlicht am 26.10.2018 um 19:04 Uhr

270_0900_113361_x_Tatge_4sp.jpg
257861_1_orggross_klaefker_120x160

Autor

Uwe Kläfker Redakteur Sport zur Autorenseite

WALTRINGHAUSEN. Die Oberliga-Handballer der HSG Schaumburg Nord stehen heute um 18 Uhr gegen den MTV Braunschweig II vor einem richtungsweisenden Spiel. Allerdings sorgt der Tabellenletzte nicht für Schweißausbrüche beim Vizemeister der vergangenen Serie. „Das ist ein undankbarer Gegner, weil wir von der Papierform klar gewinnen müssen“, sagt HSG-Coach Sebastian Reichardt. Allerdings muss der Coach auf die verletzten Nicolai Hengst (Bänderriss) und Fynn Graafmann (Knieverletzung) verzichten.

„Aber das müssen und werden wir kompensieren. Die anderen bekommen halt längere Einsatzzeiten“, erwartet der Trainer vollen Einsatz. „Jammern werden wir nicht, Verletzungen gehören im Sport dazu. Viel dürfe angesichts des dünnen Kaders nicht mehr passieren, räumt Reichardt ein.

Das 35:35 bei der HSG Plesse-Hardenberg wertete der Trainer letztlich als Punktgewinn. „35 Auswärtstore müssen eigentlich zum Sieg reichen. Aber wir haben in der Schlussphase drei Tore aufgeholt, sind glücklich in Führung gegangen und haben dann mit Pech den späten Ausgleich bekommen“, erklärt Reichardt das Gefühlswirrwarr. Vor allem in der Abwehr haben der Zugriff gefehlt.

Die Braunschweiger haben am ersten Spieltag gegen die TG Münden gewonnen, seitdem nichts Zählbares mehr geholt. Dennoch waren einige Niederlagen knapp und es besteht kein Grund, den Gegner zu unterschätzen. „Unter den gegebenen Umständen müssen wir unsere Qualität auf die Platte bringen. Die Form ist zwar nicht so gut, aber die Punkte müssen her – egal wie.“ Mit einer Niederlage würden die Schaumburger in die untere Tabellenregion abrutschen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare