weather-image
13°

HSG Exten-Rinteln profitiert von Niederlage des Tabellenführers HSG Schaumburg Nord II

Boden gutgemacht

veröffentlicht am 10.02.2019 um 19:46 Uhr

270_0900_124191_x_HSG_Emmerthal_4sp.jpg

LANDKREIS. Die Handballer der HSG Exten-Rinteln hatten wie bereits im Hinspiel beim 25:25 große Probleme gegen den Tabellendrittletzten der Regionsoberliga, die TSG Emmerthal II. Eine glanzlose Leistung reichte zum 25:23 (12:9)-Heimsieg der Weserstädter gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Gästemannschaft.

Alexander Ermakov spielte angeschlagen, Lukas Jurys konnte ebenfalls wider erwartend auflaufen, dennoch tat sich der Favorit sehr schwer. Benjamin Timm stand als „Backup“-Torwart bereit und Routinier Holger Müller half aus der zweiten Mannschaft aus, sodass Trainer Saulius Tonkunas zehn Spieler aufbieten konnte.

Nach dem 3:1 durch Jurys (5. Spielminute) kamen die Gäste von der Emmer ins Spiel und glichen erstmals zum 5:5 (13.) aus. Tonkunas war sichtlich angefressen über die Leistung seines Teams und nahm die Auszeit. Bis zur Halbzeit setzte sich die HSG auf 12:9 ab. Auch nach dem Seitenwechsel kämpften die abstiegsbedrohten Gäste um jeden Zentimeter in der Rintelner Kreissporthalle. „Wir haben im gesamten Spiel zu viele Chancen liegen gelassen und einfache Fehler gemacht“, ärgerte sich der Coach. Die individuelle Klasse seiner Spieler, insbesondere Keeper Marcel Leye (drei gehaltene Siebenmeter) sicherten am Ende den knappen 25:23 Heimsieg. Durch die Niederlage der HSG Schaumburg-Nord II sind die Rintelner wieder punktgleich mit dem Tabellenführer. „Das Beste ist, dass wir durch eine schlechte Leistung Boden gut gemacht haben“, zog Tonkunas ein positives Fazit aus einem schlechten Spiel.

HSG: Jurys 8, Tomas Tonkunas 5, Ermakov 3, Morkvenas 3, Uhlig 2, Seifert 2, Lysenko 1, Schumann 1.

TuS Empelde – HSG Schaumburg Nord II 31:27 (14:14). „20 Minuten reichen gegen ein heimstarkes Team wie Empelde nicht aus, um zu gewinnen“, sagte HSG-Trainer Sebastian Pook Man sei mit der Umstellung der Deckung des TuS nicht klargekommen und hatte den neuen Spieler Peter Gehrke zu keiner Zeit im Griff, erklärte Pook. Gehrke habe mit einer hundertprozentigen Quote acht Treffer erzielt. Die erste Halbzeit verlief bis zum Halbzeitpfiff ausgeglichen, in Halbzeit zwei lief die HSG immer einem Rückstand hinterher und fand nie zum gewohnt sicheren Abwehrspiel.

HSG: Christoph Kleine 11, Dargel 5, Schulz 4, Meier 2, Meyer 2, Stiller 1, Philipps 1, Grimme 1.

VfL 1877 Stadthagen – TSV Neustadt 38:26 (18:10). Bis zum 10:10 (19.) war der Tabellensechste noch auf Augenhöhe, wurde aber anschließend durch einen 8:0-Lauf der VfL überrannt. Nach dem Seitenwechsel sah es kurz nach einer Aufholjagd aus, aber aus einer sicheren Deckung heraus machten die Stadthäger durch Konter schnell den Deckel auf die Partie. „Wir haben heute hinten gut gestanden, konsequent das Tempo hochgehalten und vorne unsere Chancen verwertet“, freute sich VfL-Teamsprecher Lukas Tadge, der nach überstandener Verletzung sein zweites Spiel absolvierte.

VfL 1877 Stadthagen: Tadge 4, Hävemeier 3, Baumgarten 6, Pöppel 3, Bohnhorst 6, Krückeberg 7, Schulze 1/1 Siebenmeter, Leinert 5, Knopf 1, Frenzel 2. wi, uk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare