weather-image
17°

HSG Exten-Rinteln erwartet den Garbsener SC / VfL-Spiel verlegt

Fit für den Kaltstart?

veröffentlicht am 11.01.2019 um 18:16 Uhr

270_0900_121206_x_HSG_Exten_Rinteln_4sp.jpg

LANDKREIS. Das wird ein Spiel mit vielen Unbekannten: Zum Auftakt des neuen Jahres empfängt der Tabellenzweite HSG Exten-Rinteln in der Handball-Regionsoberliga am Sonntag ab 12.30 Uhr den Tabellenzehnten Garbsener SC. Den Gastgebern fehlen zahlreiche Spieler, zudem blieb während der Ferien die Halle kalt.

Im Hinspiel taten sich die Weserstädter 40 Minuten sehr schwer und drehten das Spiel erst in der Schlussviertelstunde zum 25:19-Auswärtssieg. Wenn es die HSG-Abwehr um Alexander „Hotte“ Ermakov schafft, die Kreise von Garbsens Top-Torjäger Dennis Cravaack (131 Saisontore) einzuengen, sollte einem Heimsieg nichts im Wege stehen. Allerdings fehlen HSG-Trainer Saulius die Alternativen auf der Bank. Mit Manuel Stundner, Niklas Hammelmann, Aurimas Gedvilas, Finn de Koek Koek und Torwart Max Tebbe ist die Ausfallliste lang.

Die Rintelner hoffen auf Unterstützung aus der zweiten Mannschaft. „Ansonsten müssen wir sehen, wie wir die lange Pause verkraftet haben“ sagt HSG-Trainer Saulius Tonkunas, der ob der Vorbereitung nachlegt: „Ich als Trainer finde es eine Katastrophe, dass seit dieser Saison in allen Ferien für die Vereine die Halle geschlossen bleibt, die Fußballer jedoch von Donnerstag bis Sonntag die Kreissporthalle für Freundschaftsturniere belegen dürfen.“ Die Trainingsbedingungen in den Ferien seien mangelhaft, so der Coach.

SG Misburg – HSG Schaumburg Nord (So., 17 Uhr): Tabellenletzter gegen Tabellenerster – vom Papier her eine klare Angelegenheit für die Gäste. Auch der 31:17-Sieg aus dem Hinspiel lässt keine anderen Schlüsse zu. Jedoch ist die Ausfallliste beim von Sebastian Pook trainierten Spitzenreiter lang. Mit Nico Herrmann, Bryan Asche, Jannis Grimme, Stefan Bergmann stehen einige Feldspieler nicht zur Verfügung. Auch im Tor muss Pook improvisieren, da mit Niklas Blomberg und Sebastian Wille beide Stammtorhüter verhindert sind. Hier springt der 47-jährige Routinier Lars Tadge ein. „Wir wollen trotz der personellen Sorgen die Tabellenführung halten. Die Top-Mannschaften der Liga haben wir in der Rückrunde zu Hause, was sicher ein Vorteil ist. Unser Saisonziel haben wir nun mit mindestens Platz zwei hochgesteckt, werden aber alles versuchen, um die Meisterschaft einzufahren“, so Pook.

VfL 1877 Stadthagen – HV Barsinghausen II. Das Spiel ist wegen einer Terminüberschneidung in der Kreissporthalle verlegt aber noch nicht neu terminiert worden.

Frauen: HSG Schaumburg Nord II – TuS Vinnhorst (So., 15 Uhr): An das Jahr 2018 will die HSG einen dicken Haken machen. Nach zuletzt sieben Niederlagen in Folge soll gegen den Tabellensiebten die Wende eingeleitet werden. „Wir müssen unbedingt punkten. Im Hinspiel siegten wir, nicht zuletzt wegen Unterstützung aus der ersten Mannschaft mit 29:20, diesmal wird es ohne die Mädels aus der ersten und einigen angeschlagenen Spielerinnen deutlich schwieriger. Aber am Ende zählt nur ein Sieg“, so HSG-Trainer Julian Frädermann. wi, uk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare