weather-image
22°
Neuzugang aus Litauen bei der HSG Exten-Rinteln

Gedvilas integrieren

veröffentlicht am 31.08.2018 um 20:05 Uhr

LANDKREIS. Im ersten Auswärtsspiel der Saison muss der Handball-Regionsoberligist HSG Exten-Rinteln am Sonntag um 17 Uhr beim Garbsener SC antreten.

Nach dem 30:30 gegen den Topfavoriten HSG Deister Süntel steht dem Landesliga-Absteiger um Torjäger Lukas Jurys nun mit dem letztjährigen Tabellenvierten gleich der nächste schwere Brocken gegenüber.

Garbsen spielte in den vergangenen Jahren immer in der Spitzengruppe mit und ist in eigener Halle schwer zu besiegen. Das Training hat Saulius Tonkunas unter der Woche darauf ausgelegt, den erst am letzten Wochenende aus Litauen eingetroffen Linkshänder Aurimas Gedvilas in die Abläufe der Weserstädter zu integrieren. Mit ihm soll die Durchschlagskraft im rechten Rückraum, wo in den letzten Jahren immer Rechtshänder spielten, deutlich gesteigert werden.

Personell kann Tonkunas bis aus den Langzeitverletzten Manuel Stundner (Achillessehne) aus dem Vollen schöpfen. „In den letzten Jahren haben wir immer mit Garbsen um den Aufstieg gekämpft und viele packende Spiele gegeneinander absolviert. Der SC hat zur neuen Saison den Trainer gewechselt und jeder Spieler will sich bestimmt erst mal beweisen. Wir schauen jedoch nur auf und wollen jedes Spiel gewinnen“, kündigt Tonkunas selbstbewusst an.

TSV Neustadt – MTV Großenheidorn III (So., 18 Uhr). Für MTV-Trainer Patrick Robock ist ein Spiel gegen alte Bekannte. Im vergangenen Jahr saß er noch als Trainer des TSV auf der Bank und scheiterte nur knapp am Aufstieg in die Landesliga. Robock sieht den TSV mit seinem neuen Trainer Michael Evers erneut als eine der Topmannschaften der Liga. Zum Saisonauftakt setzten sich die Neustädter mit dem 41:22 Auswärtssieg bei der SG Misburg gleich ein Ausrufezeichen. „Wir müssen hinten sicher stehen und das schnelle Angriffsspiel der Neustädter unterbinden“, so Robock.

HV Barsinghausen II – VfL 1877 Stadthagen (Sa., 17 Uhr): In der vergangenen Serie holten sich die Stadthäger beim 25:23-Erfolg beide Punkte bei der Oberliga-Reserve. Die Aufgabe wird diesmal nicht leichter. Zum einen wissen die Gäste nicht, ob die Gastgeber sich aus der ersten Mannschaft verstärken. Zum anderen müssen die Kreisstädter in der neuen Serie auf Rückraumspieler Maximilian Fischer verzichten, der seine Handballschuhe an den Nagel gehängt hat. Mit Lukas Tadge fällt ein weiterer wichtiger Spieler wegen einer Knieverletzung für einige Monate aus. Dennoch sollte ein Sieg möglich sein.

Frauen: TuS Vinnhorst – HSG Schaumburg Nord II (Sa., 15 Uhr). Wegen einer Hochzeitsfeier stehen dem Trainerduo Julian Frädermann und Philipp Daseking nur wenige Spielerinnen zur Verfügung. Da die erste Mannschaft aber spielfrei ist, winkt Verstärkung aus dem Landesliga-Team. „Deshalb wollen wir das Spiel beim Aufsteiger auch unbedingt gewinnen“, sagt Frädermann. wi, uk




Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare