weather-image
23°

Wichtiges Remis des MTV im Derby gegen den MTV Großenheidorn / HSG Schaumburg Nord II bleibt Tabellenführer

HSG Exten-Rinteln siegt trotz Trainingrückstandes

veröffentlicht am 13.01.2019 um 22:13 Uhr

Autor:

Christian Winter

AUHAGEN. Im Landesliga-Derby der Handball-Frauen hat der stark ersatzgeschwächte MTV Auhagen gegen den MTV Großenheidorn beim 26:26 (12:14) einen wichtigen Punkt in letzter Sekunde erspielt. Weronika Baba traf per Siebenmeter.

In den ersten 30 Minuten liefen die Auhägerinnen immer einem Rückstand hinterher. „Maxi Schirmer und Nora Rindfleisch haben uns immer wieder Tore, meist über die Außenpositionen, eingeschenkt“, berichtete MTV-Trainerin Melanie Konsog. In der zweiten Halbzeit zeigte die eingewechselte Neza Curk in der Anfangsphase etliche überragende Paraden und hielt so ihre Mannschaft im Spiel. Die erste Führung gelang allerdings erst in der 54. Minute durch einen sehenswerten Treffer von Baba. Die Seeprovinzlerinnen hielten in der spannenden Schlussphase jedoch dagegen und führten durch Imke Hogrefe in der 58. Minute mit 26:25. Die Gäste erhielten eine Zeitstrafe gegen Maxi Schirmer, die Auhägerinnen spielten in letzter Sekunde Nina Langhorst am Kreis frei, diese wurde von hinten gefoult und Baba verwandelte den fälligen Siebenmeter, ihren sechsten im Spiel, Ausgleich.

„Wir haben gewechselt wie die Irren, jeder hat auf den verschiedensten Positionen gespielt und gekämpft bis zum Umfallen – das wurde zum Schluss belohnt“, freute sich MTV-Trainerin Konsog nach Spielende über den Punkt.

MTV Auhagen: Baba 10, Sobocinska 6, Langhorst 5, Opara 3, Täufert 2.

Herren: Regionsoberliga: SG Mistburg – HSG Schaumburg Nord II 25:34 (11:17). Beim Tabellenletzten reichte dem Spitzenreiter HSG Schaumburg-Nord II eine glanzlose Leistung. Aufgrund der langen Ausfallliste halfen aus dem Oberliga-Kader Fynn Graafmann und Nicolai Hengst aus und trugen mit insgesamt neun Toren zum Sieg bei.

Bis zur 8. Spielminute hielt das Schlusslicht mit, danach setzte sich der Tabellenführer nach und nach ab. Zur Halbzeit stand es bereits 17:11 für die Mannschaft von Trainer Sebastian Pook. In der zweiten Halbzeit dominierte trotz einer ungewohnt schwachen Leistung die HSG und siegte am Ende mit 34:25. „Ich hoffe, dass unsere Verletzten zum Spiel gegen den MTV Großenheidorn III in zwei Wochen wieder fit sind. Ansonsten war das heute ein Pflichtsieg ohne Glanz. Ich hatte von meinem Team ein wenig mehr erwartet“, monierte Pook.

HSG: Dargel 10, Graafmann 5, Hengst 4, Christoph Kleine 4 , Schulz 3, Fischer 2, Menzel 2, Bastian Kleine 2, Schulz 1, Matthias 1.

HSG Exten-Rinteln – Garbsener SC 28:26 (11:8). Die HSG feierte zum Jahresauftakt einen ungefährdeten Heimsieg. In der Anfangsphase war dem Team von Trainer Saulius Tonkunas der Trainingsrückstand aufgrund der geschlossenen Kreissporthalle in den Weihnachtsferien anzumerken – die Abläufe passten nicht. Zudem kam Wurfpech bei Alexander Ermakov dazu, der insgesamt fünf Mal Latte oder Pfosten traf. Nach 13 Minuten stand es zwar 5:2 für Rinteln, doch die Gäste glichen zum 6:6 (20.) aus.

Erst in den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit setze sich die HSG auf den 11:8-Halbzeitstand ab. Die zweiten 30 Minuten begannen mit der stärksten Phase der Weserstädter. Innerhalb von sechs Minuten setzte sich der Tabellenzweite auf 17:8 ab und sorgte für eine Vorentscheidung. Die Spielzüge führten wieder zu Torerfolgen und die Abwehr stand sicher. „Ich konnte nach der deutlichen Führung allen Spielern Spielanteile geben und viel probieren. Am Ende war der Sieg nie in Gefahr“, so Tonkunas. Sein Team müsse in den nächsten zwei Wochen Gas geben im Training und das spielfreie Wochenende nutzen, um wieder in Tritt zu kommen, so der Coach. Wegen der Handball-WM wurde vom Verband für das nächste Wochenende ein Spielverbot ausgesprochen.

HSG: Jurys 7,Ermakov 6, Uhlig 4, Tomas Tonkunas 4, Lysenko 3, Albrecht 1, Schumann 1, Klaue 1, Seifert 1.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare