weather-image
15°

Exten-Rinteln siegt mit 30:19 gegen Bascher Reserve / Tonkunas sendet Signal an Pook

HSG feiert Kantersieg

veröffentlicht am 24.02.2019 um 18:59 Uhr

270_0900_125670_x_jurys_2sp.jpg

Autor:

christian winter

RINTELN. Der Kampf um die Meisterschaft in der Handball-Regionsoberliga wird nach dem deutlichen 30:19 (12:10) Sieg im Topspiel des Tabellenzweiten HSG Exten-Rinteln gegen den Tabellendritten HV Barsinghausen II wohl unter der HSG Schaumburg Nord II und den Weserstädtern ausgemacht.

„Basche“ kam hochmotiviert in die Rintelner Kreissporthalle und wollte den Abstand zum Spitzenduo verkürzen. Unter den Augen von HSG Schaumburg Nord Trainer Sebastian Pook, fanden beide Teams schwer ins Spiel. Jedoch gelang es der HSG, nach neun Minuten durch einen Treffer von Alexander Ermakov sich auf 4:1 abzusetzen. „Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Fehler gemacht und es versäumt, uns vorzeitig entscheidend abzusetzen“, haderte HSG Trainer Saulius Tonkunas mit der Leistung seiner Mannschaft in Durchgang eins. Die Oberliga-Reserve aus Barsinghausen verkürzte in der 23. Minute in Unterzahl auf 8:9. Zum Halbzeitpfiff durch das souveräne Schiedsrichter Gespann Petters/Voges, die in diesem Topspiel unter Beobachtung von Schiedsrichterwart Bernd Schumacher standen, führte die HSG mit 12:10.

Die zweite Halbzeit gehörte den Gastgebern. Die TonkunasSieben zeigte, dass sie es ernst meint mit dem Wieder-Aufstieg in die Landesliga. Die Abwehr stand sicher, Marcel Leye hielt einen Ball nach dem anderen. Im Angriff wurden immer wieder durch Neuzugang Mindaugas Meskauskas die beiden Rechtsaußen Ronan Uhlig und Steffen Seiffert freigespielt und der Gastgeber setzte sich nach und nach ab. Die Stimmung in der ungewohnter Mittagszeit gut besuchten Kreissporthalle wollte aber trotz der Moderation durch Hallensprecher Sebastian Landwehr nicht überschwappen. Am Ende zauberten die Rintelner. In der 56. Minute spielte Meskauskas den Ball von halb rechts auf Linksaußen und Jurys verwandelte die Vorlage per Kempa-Trick und es stand 28:19. Auch die letzten beiden Treffer gingen nach herrlichen Spielzügen auf das Konto des in den Schlussminuten auf Linksaußen einsetzten Rückraumspielers Lukas Jurys. Zwei Heber sorgten für den 30:19 Endstand. „Die zweite Halbzeit war schon klasse. Bis auf einige Fehler im schnellen Spiel nach vorne kann ich nicht meckern. Jetzt kommt das schwere Spiel bei Großenheidorn III, wo wir nicht wissen, wer alles aus der ersten und zweiten Herren aufläuft“, sagt Tonkunas mit Aussicht auf die nächste Partie bei den Seeprovinzlern vom Steinhuder Meer.

HSG: Ermakov 6/1 Siebenmeter, Jurys 6, Uhlig 3, Seifert 4, Meskauskas 5, Tonkunas 3/1, Tekutis 2.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare