weather-image
22°

VfL 1877 Stadthagen muss gegen Tabellenletzten gewinnen

Klarer Favorit

veröffentlicht am 08.03.2019 um 18:51 Uhr

Der VfL 1877 Stadthagen, hier Hauke-Hein Pöppel (rechts), benötigt gegen den Tabellenletzten eine gute Abwehrleistung). uk

LANDKREIS. Im Heimspiel gegen den TSV Neustadt will der Frauenhandball-Landesligist MTV Auhagen zwei weitere Punkte einfahren, um sich im Mittelfeld der Tabelle festzusetzen. In der Regionsoberliga stehen die Herren des VfL 1877 Stadthagen im Duell gegen den Tabellenletzten unter Druck. Alles andere als ein Sieg wäre eine sportliche Katastrophe.

Frauen Landesliga: MTV Auhagen – TSV Neustadt (Sa., 19 Uhr): „Gegen den Tabellenvorletzten nehmen wir die Mädels in die Pflicht“, sagt Melanie Konsog vom Trainerduo Holger Kruppa/Konsog. Ohne Patrycja Opara fehlt dem MTV eine wichtige Spielerin im rechten Rückraum. „Wir hoffen, dass Nina Langhorst wieder aushilft und ich werde auch mein Trikot überstreifen“, meint Konsog zur personellen Situation. „Wir dürfen Neustadt nicht unterschätzen. Der Sieg am vergangenen Wochenende gegen des HSC Hannover II hat gezeigt, dass sie unbedingt die Liga halten wollen“, warnt Konsog vor Übermut.

TuS Altwarmbüchen – HSG Schaumburg Nord II (Sa., 16 Uhr): Das wird für den Tabellenführer aus Schaumburg eine knifflige Aufgabe. Die Gastgeberinnen stehen im Mittelfeld der Tabelle, können befreit aufspielen. Bereits beim 34:31-Sieg im Hinspiel machte es die Mannschaft von Trainer Nenad Pancic unnötig spannend. Im Titelrennen mit dem einzigen verbliebenden Verfolger DJK BW Hildesheim ist eine konzentrierte Leistung erforderlich, um vor dem entscheidenden Duell mit den Hildesheimerinnen am Mittwoch, 27. März, die Nase vorn zu behalten.

Herren Regionsoberliga: VfL 1877 Stadthagen – SG Misburg (Sa., 18.30 Uhr): Drei Spiele hat der abgeschlagene Tabellenletzte aus Misburg bislang gewonnen, eines davon war das Hinspiel gegen den VfL. Nichtsdestotrotz sind die Kreisstädter der klare Favorit. „Es zählt nur ein Sieg, wir benötigen die Punkte, um uns von den Abstiegsplätzen abzusetzen“, sagt VfL-Teamsprecher Lukas Tadge. Die Abwehr der Stadthäger stand zuletzt gut, dafür war die Chancenverwertung eine Katastrophe. Beim 21:24 in Aerzen verballerten die VfL-Angreifer eine zweistellige Zahl an freien Würfen. Marc Bohnhorst steht wieder zur Verfügung, dafür fehlt Philipp Leinert. „Unser Kader ist dennoch stark genug“, gibt sich Tadge optimistisch.

TSG Emmerthal II – HSG Schaumburg Nord II (So., 14.45 Uhr): Die HSG Schaumburg Nord will mit einem Auswärtssieg beim Tabellenzwölften TSG Emmerthal II wieder die Tabellenspitze übernehmen. „Egal wie Emmerthal sich aus der ersten Herren verstärkt, wir wollen dort gewinnen. Die Mannschaft hat zur Zeit richtig Bock auf Handball, das merkt man im Training und bei den Spielen. Wir wollen im März kein Spiel verlieren“ kündigt HSG-Coach Sebastian Pook an. Personell kann Pook aus dem Vollen schöpfen.

HSG Exten-Rinteln – VfV 1887 Hainholz. Die Gäste haben bereits am vergangenen Wochenende mangels Spielern abgesagt. Deshalb kletterte die HSG durch die Wertung (2:0 Punkte, 0:0 Tore) klammheimlich an die Tabellenspitze.

Frauen: SJB Binnen – HSG Schaumburg Nord II (So., 14 Uhr): Für die Gäste geht es weiter um Punkte gegen den Abstieg. „Mit einem Sieg können wir Abstand herstellen und uns ein wenig von der gefährlichen Zone absetzen“, sagt HSG-Trainer Julian Frädermann, der das Team gemeinsam mit Philipp Daseking betreut.wi, uk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare