weather-image
×

TuS Lindhorst mit dem „Tag des Mädchenfußball“ zufrieden

Mädchen sind vom HSV begeistert

Jugendfußball. „Wir sind sehr zufrieden“, resümierte Mark Aalderink den „Tag des Mädchenfußballs 2013“ für den Ausrichter TuS Jahn Lindhorst. Einen ganzen Tag stand die Nachwuchsgewinnung auf dem Lindhorster Sportgelände im Mittelpunkt des Geschehens. Es war die vierte Auflage der Veranstaltung.

veröffentlicht am 13.05.2013 um 16:34 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 04:41 Uhr

Und die Nachwuchsgewinnung war durchaus erfolgreich. 20 Mädchen seien so begeistert gewesen, dass sie mit dem Fußball anfangen wollten, so Aalderink, der als Coach für die B-Juniorinnen der JSG Lindhorst/Beckedorf/Sachsenhagen die Verantwortung trägt. Der TuS Jahn Lindhorst wird für die Mädchen ein Probetraining anbieten und wenn möglich, eine eigene Mannschaft bilden.

Der erwartete Tageshöhepunkt war das Spiel gegen die B-Juniorinnen des Hamburger Sportvereins. Die Gäste spielten zunächst gegen die JSG Lindhorst, dann gegen eine Kreisauswahl aus TSV Eintracht Bückeberge, Deister United, JSG Lauenhagen, TSV Krankenhagen und JSG Lindhorst. Das Ergebnis fiel erwartungsgemäß aus, der HSV gewann deutlich mit 12:0 (6:0). Das tat dem gemeinsamen Erlebnis keinen Abbruch.

„Die Mädchen waren begeistert“, sagte Aalderink. Zwei kleine Fans bekamen ihr T-Shirt von den Gästen signiert, bei einem gemeinsamen Essen lud der HSV die JSG Lindhorst zu einem Freundschaftsspiel ein. Der Besuch aus der Hansestadt fühlte sich ausgesprochen wohl, ein erneuter Besuch der Mannschaft scheint nicht ausgeschlossen.

55 Mädchen nutzten die Gelegenheit und legten ein McDonalds-Fußballabzeichen ab. 20 waren es in der Altersgruppe sechs bis acht Jahre, 35 in der Altersgruppe neun bis 16 Jahre. Vor allem die sechs- bis achtjährigen freuten sich, sie erhielten ihr Abzeichen mit Urkunde direkt vor dem Einlaufen mit den Spielerinnen des HSV.

Die angekündigte Fragestunde mit Stargästen musste ausfallen. Kommen sollten zwei Spielerinnen des neuen deutschen Meisters VfL Wolfsburg. Aus trainingsbedingten Gründen sagten die Spielerinnen ab, kommen aber zu einem späteren Zeitpunkt. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, sagte Aalderink.

Mit dem DFB-Mobil war Auswahltrainer Steffen Führing vor Ort. Das „Print“-Projekt bot am Nachmittag drei Stunden lang verschiedene Dinge wie malen oder basteln an. Dieses Angebot wurde reichlich genutzt. Für die nötige Verpflegung hatte der TuS Jahn reichlich vorgesorgt. Insgesamt 30 Helfer aus dem Verein waren aufgeboten und sicherten den reibungslosen Ablauf des Tages.hga




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige