weather-image
Spitzenreiter HSG Schaumburg Nord erwartet HSG Hannover-Badenstedt zum Gipfeltreffen der Regionsoberliga

Pook will Tabellenführung verteidigen

veröffentlicht am 19.10.2018 um 18:30 Uhr

HSG-Coach Sebastian Pook (Mitte) hofft auf einen Heimsieg. Foto: uk

LANDKREIS. Topspiel in der der Handball-Regionsoberliga der Herren: Der aktuelle Tabellenführer HSG Schaumburg Nord II empfängt am Sonntag um 15 Uhr den Tabellendritten, die HSG Hannover-Badenstedt. Beide Teams haben 8:2 Punkte auf dem Konto.

Die Gäste aus der Landeshauptstadt hatte vor der Saison kaum jemand auf der Rechnung, wenn es um die Vergabe der Spitzenplätze ging. Doch spätestens mit dem 32:31-Heimsieg am letzten Spieltag gegen den TSV Neustadt unterstrich das Team seine Ambitionen.

„Wir wollen mit einem Heimsieg die Tabellenspitze festigen“, so Sebastian Pook, Trainer der HSG Schaumburg Nord II. Fehlen werden der an einer Mandelentzündung erkrankte Jannis Grimme sowie Keeper Niklas Blomberg aus beruflichen Gründen. Auffüllen werden den Kader die A-Jugendlichen Marvin Wehrmann (Tor) und Ralf Könneke.

SG Misburg – MTV Großenheidorn III (So., 17 Uhr): Die Drittvertretung des MTV Großenheidorn muss beim Schlusslicht SG Misburg antreten. Der Aufsteiger aus der Seeprovinz kann mit dem Start in der neuen Liga mehr als zufrieden sein und rechnet sich auch bei der SG etwas aus. „Man muss sehen, wer besser aus der langen Pause kommt. Die Misburger haben gegen die HSG Deister Süntel gewonnen und in Rinteln nur knapp verloren“, warnt MTV-Trainer Patrick Robock vor einem Unterschätzen des Gegners.

HSG Deister Süntel – VfL 1877 Stadthagen (Sa., 18 Uhr): Der VfL will nach dem ersten Saisonsieg gegen die TSG Emmerthal II nachlegen. „Aber es wird garantiert nicht einfach“, weiß Teamsprecher Lukas Tadge. Der Gastgeber als ehemaliger Drittligist HF Springe habe eine starke Mannschaft, so Tadge, blieb aber mit 6:4 Punkten bislang unter den Erwartungen. Aber in den Heimspielen haben die Springer bislang eine weiße Weste und wollen diese auch behalten, um den Anschluss an die Spitzengruppe nicht zu verlieren. „Nach der kurzen Herbstpause brennen die Jungs auf das Spiel“, sagt HSG-Coach Slava Gorpishin. Der VfL will das Spiel lange offen halten, um eine Chance auf die Punkte zu haben und muss dabei auf den verletzten Philipp Leinert und Keeper Steffen Bruns verzichten. „Die personelle Lage ist angespannt“, meint Tadge.

HV Barsinghausen II – HSG Exten-Rinteln (Sonntag, 15 Uhr): Im Auswärtsspiel bei der Oberliga-Reserve des HV Barsinghausen wartet eine unberechenbare Mannschaft auf das bisher ungeschlagene Team von Trainer Saulius Tonkunas. „Basches“ Erstvertretung spielt bereits am Samstagabend, sodass im Kader des Tabellenneunten der ein oder andere Oberligaspieler aushelfen wird. Zudem muss man abwarten, wie sich die lange Spielpause auf die Mannschaft auswirkt. Die Kreissporthalle Rinteln ist seit dieser Saison an allen Ferien- und Brückentagen für den Vereinssport gesperrt worden. „Eine riesige Katastrophe für uns als Handballer. Wir durften zwar die kleine Turnhalle in Exten benutzen, aber das ist nicht mal ein Drittel der Fläche der Kreissporthalle und für 14 Leute viel zu klein“, ärgerte sich Teammanager Hanns Bäkmann. Spielzüge, Abläufe oder Gegenstöße seien in Exten nicht trainierbar. „Dann kommt so etwas heraus wie im Pokalspiel am Donnerstag“, legt HSG-Trainer Saulius Tonkunas nach (Spielbericht auf dieser Seite).

Personell muss der Litauer weiterhin auf den gesperrten Aivaras Lysenko und den langzeitverletzten Kapitän Manuel Stundner verzichten. Alexander „Hotte“ Ermakov hat seine zwei Spiele Sperre dank des Pokalspiels abgesessen und soll im Rückraum wieder für Gefahr sorgen. „Unsere Zweite ist noch bis zum 24. November spielfrei. Ich würde mir wünschen, dass sie uns personell in den nächsten Spielen helfen“, hofft Tonkunas.

Frauen: HSG Langenhagen – HSG Schaumburg Nord II (So., 13.30 Uhr): „Wir sind mit 5:1 Punkten optimal in die Serie gestartet“, sagt HSG Nord-Coach Julian Frädermann, der das Team mit Philipp Dasking betreut. Man fahre deshalb ohne Druck nach zum Tabellenachten Langenhagen und wolle dort zwei Punkte holen, so der der Coach.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare