weather-image
29°
Bückeburger Ruderin erfolgreich bei deutschen Jahrgangsmeisterschaften / Bronze im Einer

Reichardts fahren zur WM

veröffentlicht am 09.07.2018 um 18:30 Uhr

Die besten Ruderinnen der Altersklasse U23 messen sich in Köln. fotos: pr

Autor:

daniel kultau

KÖLN. Es ging nicht nur um die Treppchenplätze, sondern auch um eine Nominierung für die U-23-Weltmeisterschaft im polnischen Poznan. Mit diesem Ansporn reisten die Bückeburger Zwillinge Johanna und Marion Reichardt nach Köln zur deutschen U-23-Jahrgangsmeisterschaft. Am Schluss gab es für die Nummer eins und vier der U-23-Rangliste ein Happy End.

Zuvor hatten die Teilnehmer mit den schwierigen Wetterbedingungen zu kämpfen. Es blieb zwar weitgehend trocken, doch ein fieser sogenannter Schiebewind sorgte für heftigen Wellengang auf der Regatta-Strecke des Fühlinger Sees. Im Einer-Rennen waren zwölf Starterinnen gemeldet, darunter auch Johanna Reichardt, die inzwischen für den SC DhfK Leipzig an den Start geht. Sie versuchte ihr Heil in der Flucht und setzte sich vorerst ab.

Nach 500 Metern war eine klare Zweiteilung des Feldes erkennbar, die sich auch bis zum Ende des Rennens nicht mehr änderte. Vorne lagen die drei Favoritinnen Johanna Reichardt, Luise Asmussen (Vegesacker Ruderverein) und Vera Spanke (Neusser RV). Deutlich dahinter dann der Rest des Feldes, gespickt mit vielen jungen Talenten, die in diesem Rennen allerdings nicht mithalten konnten. Nach etlichen Führungswechseln hieß es nach einem engen Zielsprint Spanke vor Asmussen und Reichardt.

Zufrieden: Die Zwillinge Johanna (links) und Marion Reichardt freuen sich über ihr jeweils gutes Abschneiden.
  • Zufrieden: Die Zwillinge Johanna (links) und Marion Reichardt freuen sich über ihr jeweils gutes Abschneiden.

Im Doppel glückte dem Duo aus Marion Reichardt und Maxi Baumgart ein guter Start. Im Endspurt um den Dritten Platz zog das Team aber mit vier Zehntelsekunden den Kürzeren und begnügte sich mit dem undankbaren vierten Rang. Zum Regattaabschluss stiegen die Reichardt-Zwillinge dann in unterschiedliche Vierer und gingen so ins direkte Duell miteinander. Vom Papier her war zu vermuten, dass die beiden Boote der Geschwister den Sieger unter sich ausmachen würden. Genauso kam es auch. Schlussendlich freute sich dann Marion über den ersten Platz, Johanna wurde in ihrem Vierer Zweite.

Eine gute Nachricht gab es danach dann noch zusätzlich für die Sportstudentinnen. Durch die tollen Saisonleistungen und das Abschneiden bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften qualifizierten sich die Bückeburger für die U23 Weltmeisterschaft Ende Juli.

Die U-23-Bundestrainerin Brigitte Bielich zeigte sich von den gebotenen Leistungen beeindruckt. „Die Favoriten haben sich durchgesetzt“, bilanzierte sie. Die Vorsitzenden des allgemeinen deutschen Hochschulsports waren sogar so begeistert, dass sie die Zwillinge für das nächste Jahr im Doppelzweier in Shanghai bei den World University Rowing Championships nominierten.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare