weather-image
23°

HSG Exten-Rinteln und VfL 1877 Stadthagen in unterschiedlichen Missionen unterwegs

Schwere Aufgaben

veröffentlicht am 05.04.2019 um 17:46 Uhr

270_0900_130304_x_HSG_3sp.jpg

LANDKREIS. Der zweite Platz, der die Aufstiegsrelegation bedeutet, ist der HSG Exten-Rinteln nach dem Derbysieg gegen den VfL 1877 Stadthagen bereits sicher. Jetzt will die der Handball-Regionsoberligist mehr: Meisterschaft und den direkten Aufstieg in die Landesliga.

Mit zwei Punkten Vorsprung auf die HSG Schaumburg Nord II stehen die Weserstädter an der Tabellenspitze. Im Nachholspiel am Sonntag um 17 Uhr wollen die Rintelner bei den HF Aerzen den Vorsprung auf vier Punkte ausbauen. „Das wird ein verdammt schweres Spiel“, weiß HSG-Trainer Saulius Tonkunas um die Heimstärke der Aerzener.

Im Hinspiel war es beim 22:20 eng und es wurde ohne „Patte“ (Kleber) gespielt. In der Hummethal-Halle ist kleben dagegen erlaubt und so wird es nicht einfacher, den Tabellenneunten zu schlagen. „Wir müssen an die zweite Halbzeit des Derbys gegen den VfL anknüpfen. Aerzen hat viele erfahrene Spieler und mit Robert Drechsler einen starken Torwart. Wir wollen mit einem Sieg die HSG Schaumburg Nord weiter unter Druck setzen“, so Tonkunas. Personelle Probleme gibt es nicht.

VfL 1877 Stadthagen – HV Barsinghausen II (Sa., 18 Uhr): „Wir wollen mit einem Sieg endgültig den Klassenerhalt eintüten, um dann die letzten beiden Saisonspiele beruhigt angehen zu können“, gibt VfL-Teamsprecher Lukas Tadge die Marschrichtung vor. Gegen die auf Tabellenplatz vier gelistete Oberliga-Reserve wird das Unterfangen nicht einfach, zumal mit Routinier Markus Schulze und Spielermacher Nico Harmening zwei Stützen fehlen. „Das ist schade. Aber das Spiel wurde dazwischengeschoben und so gab es Terminüberschneidungen.

Aber wir haben einen starken Kader und werden das auffangen“, so Tadge, der auf die Heimstärke seines Teams setzt. wi, uk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare