weather-image
28°
×

VfL Bückeburg ohne Stammkeeper zum SC Göttingen 05?

Spilker hat Bauchschmerzen

Oberliga. Der VfL Bückeburg ist heiß: Nach dem 2:1-Überraschungssieg gegen den Tabellenzweiten VfL Oldenburg peilt die Elf von Trainer Timo Nottebrock jetzt auch einen Erfolg beim SC Göttingen 05 an. Die Partie wird am Samstag schon um 14 Uhr angepfiffen.

veröffentlicht am 12.09.2013 um 16:28 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 06:41 Uhr

Und dieser Plan kann aufgehen. Der Gastgeber zeigte in den letzten Spielen eher durchwachsene Leistungen und rutschte vom vierten auf den neunten Tabellenplatz ab. Die große Schwäche vom Team von Trainer Hans-Jörg Ehrlich ist die Offensive. Fünf Tore in sechs Spielen sind einfach zu wenig. Grzegorz Podolczak (2), Malzum Dogan (1), Patric Förtsch (1) und Christian Horst (1) waren dabei die Torschützen, auf die der VfL achten muss. Auch die Punktausbeute im heimischen Stadion ist nicht berauschend. Göttingen holte in drei Heimspielen erst vier Zähler. Insgesamt haben die Universitätsstädter erst sieben Punkte auf dem Konto.

Die kurzfristige Vorverlegung der Partie bringt personelle Probleme für den VfL mit sich. Einige Spieler hatten Schwierigkeiten, Arbeitszeiten zu tauschen. Torjäger Alexander Bremer kann aus beruflichen Gründen erst gar nicht mitfahren.

Ein dickes Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Patrick Spilker. Der VfL-Torwart musste sich am letzten Montag mit Blinddarmschmerzen ins Krankenhaus begeben. „Wir müssen die letzten Untersuchungen noch abwarten, ob Patrick risikofrei spielen kann. Wenn er ausfällt, steht Tobias Markowski im Tor. Das bereitet mir aber keine Kopfschmerzen. Denn immer wenn Tobias in den letzten Jahren gespielt hat, dann hat er gute Leistungen gezeigt“, sagt Nottebrock. Niko Werner wird in ein bis zwei Wochen wieder in das Mannschaftstraining zurückkehren, Bastian Hattendorf und Pascal Herting fallen noch sechs bis acht Wochen aus.

„In den letzten beiden Jahren haben wir in Göttingen gewonnen. Wenn wir genauso diszipliniert und engagiert spielen, wie gegen Drochtersen und Oldenburg, können wir auch dieses Mal punkten“, zeigt sich Nottebrock optimistisch.

Der Mannschaftsbus startet am Samstag, um 10 Uhr, vom Jahnstadion. Spielort in Göttingen ist nicht das Jahnstadion, sondern der Maschpark.peb




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige