weather-image
×

Finale wird nach Verletzung abgebrochen / Sasse bester Torschütze / Gastgeber SC Deckbergen-Schaumburg überrascht

Unfall überschattet Sasse-Lack-Cup

veröffentlicht am 21.07.2019 um 20:55 Uhr

Autor:

DECKBERGEN. Ein Wochenende voller fairer und teils umkämpfter Fußballspiele liegt hinter dem SC Deckbergen-Schaumburg. Seit Donnerstag wurden das erste von zwei Sportwochenenden ausgetragen. Den Start im Programm machte der Sasse-Lack-Schaumburg Pokal, der für viele Teams als Vorbereitungsturnier für die kommende Saison dient. Einen Sieger gab es indes nicht. Ein Unfall überschattete das Finale am Sonntag, die Partie wurde nach 30 Spielminuten beim Stand von 0:0 abgebrochen.

Bereits am Donnerstag und Samstag spielten jeweils vier Teams die Vorrunde aus, gestern standen dann die Endrundenspiele auf dem Plan. Im ersten Halbfinale traf der TSV Steinbergen auf den SV Engern. Die beiden Kreisliga-Mannschaften zeigten ein zerfahrenes Spiel mit vielen Unterbrechungen. Am Ende setzten sich die Steinberger mit 2:1 durch und sicherten sich das Finalticket.

Im zweiten Halbfinale traf der Underdog SC Deckbergen-Schaumburg aus der 2. Kreisklasse auf den FC Hevesen. Die Deckberger hatten sich nur aufgrund der Absage des TSV Großenwieden für die Endrunde qualifiziert. Dem Kreisligisten aus Hevesen machten sie das Leben aber mächtig schwer und erkämpften sich mit einem 1:1 das Elfmeterschießen. „Wenn wir es gegen einen Kreisligisten bis ins Elfmeterschießen schaffen, können wir zufrieden sein“, zog SC-Coach und Rückkehrer Wilhelm Sieker eine positive Bilanz. Am Punkt bewahrten die Gastgeber einen kühleren Kopf und zogen mit einem 5:4 ins Finale ein.

Das Derby gegen den TSV Steinbergen war gewohnt umkämpft. Der SC ließ den TSV das Spiel machen und setzte auf Konter. Die Steinberger fanden zunächst nur schwer in die Partie. „Deckbergen hat als Außenseiter wirklich gut gespielt“, lobte der Steinberger Spieler Robin Mieruch. Auch Sieker zeigte sich nach der Partie zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf: „Wir haben auch Steinbergen vor Probleme gestellt.“

Noch ehe es aber zu einer Entscheidung in dem Finalspiel kommen konnte, überschattete ein Unfall das Turnier. In einem Zweikampf kam der Deckberger Noah Bredemeier unglücklich zu Fall und verletzte sich schwer am Arm. Nach einer längeren Unterbrechung und einer Behandlung durch den Notarzt entschied die Turnierleitung zusammen mit den beiden Teams, das Finalspiel abzubrechen. Somit teilten sich am Ende der TSV Steinbergen und der SC Deckbergen-Schaumburg den ersten Platz beim Sasse-Lack-Schaumburg Pokal. „Das ist eine tolle und faire Geste“, lobt Veranstalter Alexander Sieker die Teams, „so etwas habe ich auch selten erlebt.“

Das traditionelle Vorbereitungsturnier stimmte vor allem die beiden Finalteilnehmer zufrieden. „Das war ein gutes Turnier von uns“, zog Mieruch für die Steinberger Bilanz. Und auch Sieker fand lobende Worte für seine Elf: „Wir haben einige personelle Probleme, umso besser ist es, dass wir uns hier bis in das Finale spielen konnten.“

Im Duell um Platz drei setzte sich der SV Engern nach einem Doppelpack von Dennis Stapel mit 2:0 gegen den FC Hevesen durch. Die Torjägerkrone ging aber an den Steinberger Jannik Sasse, der über das gesamte Turnier gleich viermal einnetzte.

Vorrunde Gruppe A: 1. TSV Steinbergen, 2. TSV Großenwieden (Absage für die Finalspiele), 3. SC Deckbergen-Schaumburg, 4. TSV Krankenhagen.

Gruppe B: 1. FC Hevesen, 2. SV Engern, 3. SC Rinteln II, 4. SG Engern/Deckbergen-Schaumburg II.

Halbfinale: TSV Steinbergen – SV Engern 2:1, SC Deckbergen-Schaumburg – FC Hevesen 1:1, 5:4 nach Elfmeterschießen.

Spiel um Platz 3: SV Engern – FC Hevesen 2:0.

Finale: SC Deckbergen-Schaumburg – TSV Steinbergen 0:0 (Abbruch).




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige