weather-image
Kellerduell bei der SG Misburg / HSG Exten-Rinteln in Hainholz

VfL vor „super wichtigem“ Spiel

veröffentlicht am 02.11.2018 um 19:10 Uhr

LANDKREIS. Nach dem Sieg im Spitzenspiel der Handball-Regionsoberliga gegen den MTV Großenheidorn III muss die HSG Exten-Rinteln am Sonntag um 13 Uhr beim Tabellensiebten VfV 1887 Hainholz antreten.

Der Aufsteiger gilt als sehr heimstark und ist für die HSG ein unbeschriebenes Blatt. „Ich kann den Gegner schwer einschätzen, mit Sören Krell und Jan Siro Steggewentz stehen zwei Spieler im Kader, die zu den besten Torschützen der Liga gehören“, sagt HSG-Trainer Saulius Tonkunas. Man müsse an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen und den Kampf annehmen, so der Coach, der auf die Hilfe von Marek Grohn und Tim Bunte aus der zweiten Herren hofft. Aivaras Lysenko ist nach Blauer Karte immer noch gesperrt. „Wenn wir es schaffen, aus erster Herren und zweiter Herren eine Einheit zu bilden, können wir jeden Ausfall kompensieren.“

HSG Schaumburg Nord II – TSG Emmerthal II (Sa., 16 Uhr): Nach drei Niederlagen in Folge ist die TSG auf den elften Tabellenplatz abgerutscht. „Wenn wir die Kreise von TSG-Goalgetter Lukas Büsing eindämmen und wir unsere Ausfälle kompensieren, sollte ein Heimsieg möglich sein“, meint HSG-Trainer Sebastian Pook, der selbst wegen einer Uni-Exkursion nicht dabei sein kann. Sebastian Reichardt wird ihn auf der Bank vertreten. Verzichten müssen die Schaumburger auf Kreisläufer Henrik Meier (Grippe), Marko Schulz und Hendrik Stiller (beide Arbeit). Dafür sind Maxi Dargel, Jannis Grimme und Routinier Felix Lattwesen wieder dabei.

MTV Großenheidorn II – TuS Empelde (Sa., 17 Uhr): Nachdem sich der Aufsteiger aus der Seeprovinz in den ersten Spielen meistenteils gegen die Top-Mannschaften der Liga als Gegner ordentlich aus der Affäre gezogen hat, kommt nun mit dem TuS Empelde eine Mannschaft, die als Tabellenzehnter mit erst einem Sieg alles andere als einen guten Start hingelegt hat. Mit der Leistung der letzten Spiele sollte einem Heimsieg nichts im Wege stehen.

SG Misburg – VfL 1877 Stadthagen (So., 18 Uhr): Es ist das Kellerduell: Für die Gäste gibt es beim Tabellenletzten nur eine Devise: punkten. Gegen die körperlich starken Misburger woll die Kreisstädter ihre Schnelligkeit ausspielen, um das Spiel zu gewinnen. „Dafür müssen wir hinten auch stabil stehen“, weiß Teamsprecher Lukas Tadge. Es sei ein super wichtiges Spiel. „Ich denke, dass sich alle dem Ernst der Lage bewusst sind. Es wird Zeit, mal wieder einen Sieg einzufahren“, so Tadge. wi, uk




Anzeige
Kommentare