weather-image
13. Bundesliga-Spieltag

Sorglose Dortmunder - Verfolger Bayern mit neuem Mut?

Berlin (dpa) - Während Borussia Dortmund am 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht um seinen Spitzenplatz bangen muss, treffen mit Leipzig und Gladbach zwei Verfolger direkt aufeinander. Beim FC Bayern setzt Trainer Nico Kovac vor dem Spiel in Bremen auf einen deutlichen Kurswechsel.

veröffentlicht am 01.12.2018 um 07:43 Uhr
aktualisiert am 01.12.2018 um 16:00 Uhr

Lacht mit Dortmund vom ersten Tabellenplatz: BVB-Coach Lucien Favre. Foto: Bernd Thissen

SPITZENREITER: Zumindest auf dem Papier steht Borussia Dortmund an diesem Spieltag kein schweres Los bevor. Der BVB empfängt heute (15.30 Uhr) zuhause den SC Freiburg. Seit 14 Bundesliga-Duellen gegen die Breisgauer sind die Borussen ungeschlagen. Nach zuvor zwölf Siegen endeten die Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison allerdings immerhin unentschieden.

WENIGER ROTATION: Mit einem Kurswechsel will Trainer Niko Kovac beim FC Bayern eine dauerhafte Wende erzwingen. Leistung soll belohnt, die Rotation reduziert werden. Nach dem furiosen Einzug ins Achtelfinale der Champions League wollen die Münchner auch national in die Erfolgsspur zurückfinden. In Bremen wartet in Claudio Pizarro ein alter Bekannter. Der Peruaner stürmte insgesamt neun Jahre für die Bayern und erzielte dabei in 224 Bundesliga-Spielen 87 Tore.

PERSONALSORGEN: Mark Uth, Breel Embolo und Cedric Teuchert: Die Liste der Ausfälle in der Offensive von Schalke 04 wird immer länger. Auch der Einsatz von Guido Burgstaller im Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim ist unwahrscheinlich. Noch aber hofft der Revierclub auf den Einsatz von Stürmer Steven Skrzybski. Der 26 Jahre alte Angreifer hatte beim Champions-League-Spiel in Porto (1:3) eine Verletzung im Brust- und Schulterbereich erlitten.

SERIENHELDEN: Die seit sechs Spielen sieglose Hertha aus Berlin will bei Hannover 96 auf Offensiv-Power setzen. Trainer Pal Dardai erwägt, von Beginn an mit der Doppelspitze Vedad Ibisevic/Davie Selke spielen zu lassen. Anders als die Berliner kann Bayer Leverkusen am Montag (20.30 Uhr) zumindest gegen Nürnberg eine Siegesserie fortführen: Die Werkself konnte die letzten fünf Bundesliga-Duelle gegen den Club allesamt gewinnen.

VERFOLGER-DUELL: Das Topspiel steigt am Sonntag (15.30 Uhr) in Leipzig. Der Tabellenvierte RB empfängt die Nummer zwei aus Mönchengladbach. Keine einfache Aufgabe für die Borussen, schließlich ist Leipzig in dieser Spielzeit noch ungeschlagen und in den letzten vier Partien zu Hause ohne Gegentor. Gladbachs Trainer Dieter Hecking setzt auf das Innenverteidigerduo Tony Jantschke und Nico Elvedi. Nationalspieler Matthias Ginter fällt nach seinem Kiefer- und Augenhöhlenbruch für den Rest der Hinrunde aus.

MEHR ROTATION: Anders als in München gilt in Frankfurt weiter das Rotationsprinzip. Eintracht-Trainer Adi Hütter plant im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg mehrere Besetzungswechsel. Nach dem 4:0 in der Europa League gegen Olympique Marseille werden die Stammkräfte Evan Ndicka, Filip Kostic, Jonathan de Guzmán und Ante Rebic an diesem Sonntag (18.00 Uhr) wohl in die Startformation zurückkehren. Zudem steht der lange verletzte Abwehrspieler Carlos Salcedo vor seinem Comeback.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare