weather-image

Läden werden größer

Bio-Fachhandel wächst wieder stärker

Nürnberg (dpa) - Trotz der zunehmenden Konkurrenz durch Bio-Lebensmittel im Supermarkt wächst das Geschäft der klassischen Naturkostläden.

veröffentlicht am 07.02.2019 um 09:22 Uhr
aktualisiert am 08.02.2019 um 11:21 Uhr

Bioprodukte sind nach wie vor voll im Trend. Foto: Jan Woitas

Wie die Geschäftsführerin des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN), Elke Röder, vor der Nürnberger Messe Biofach sagte, stieg der Umsatz des Bio-Fachhandels im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent auf 3,46 Milliarden Euro.

Im Jahr zuvor verzeichneten die rund 2500 Naturkostläden nur ein halb so hohes Wachstum. Die weltgrößte Messe für Naturkost und Naturwaren sowie die Naturkosmetikmesse Vivaness finden vom 13. bis 16. Februar statt.

Der Naturkosthandel habe wieder Tritt gefasst, das Umsatzwachstum sei wieder stabil, bilanzierte Röder: «Das werten wir als Stärke des Fachhandels trotz zunehmenden Wettbewerbs.» Während Supermärkte, Discounter und Drogeriemärkte zwar Bioprodukte als Alternative zu konventionell erzeugten Lebensmitteln ins Sortiment aufnähmen, böten Naturkostläden «zu 100 Prozent Bio-Qualität, konsequente Naturkosmetik und ökologische Reinigungsmittel».

In der Branche vollziehe sich derzeit ein Transformationsprozess hin zu größeren Flächen, sagte Röder weiter. 50 Standort-Neueröffnungen standen im vergangenen Jahr 101 Schließungen gegenüber. Der Naturkostfachhandel werde aber weiter von inhabergeführten Läden dominiert, die ein oder zwei Filialen hätten, sich jetzt aber vergrößerten. Daneben gebe es einige wenige Ketten. Ein weiterer Trend sei der Wunsch vieler Kunden, Verpackungen zu vermeiden. So gingen immer mehr Biofachhändler dazu über, etwa Trockenprodukte in mitgebrachte Behältnisse abzufüllen. In den so genannten Unverpackt-Läden müssten die Einzelhändler aber Hygienevorschriften einhalten.

Viele Fachhändler gestalteten Ihre Läden außerdem vermehrt zu sozialen Bezugspunkten, in dem sie ein Café oder ein Bistro angliedern, erklärte die Geschäftsführerin. «Hier treffen sich Menschen, denen der Schutz von Umwelt und Klima wichtig ist und die mit dem Einkauf dazu beitragen wollen, die Welt ein Stück besser zu machen.»

Dass Supermärkte Bioprodukte aufnehmen, sehe sie zweischneidig. Einerseits würden die Verbraucher für das Thema Nachhaltigkeit und umweltverträgliche Produktion sensibilisiert, andererseits werde aber das falsche Signal gesendet, dass Bio billig sei und Lebensmittel einen beliebig absenkbaren Preis hätten. Es bestehe die Gefahr, dass ein negativer Preiswettbewerb in Gang komme, der die Bauern noch stärker unter Druck setze.

Auch Menschen mit kleinem Geldbeutel könnten sich Bio leisten, ist sich Röder sicher: Es gebe Preiseinstiegsmarken und außerdem lasse sich der Umstieg auf Bio auch schrittweise vollziehen. «Wenn man die Grundnahrungsmittel in Bioqualität kauft, sind die Preisunterschiede nicht sehr groß.» Wenn man viel selbst koche und den Außerhausverzehr reduziere, schone das zusätzlich das Budget.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare