weather-image
Börse in Frankfurt

Dax rutscht leicht ins Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat der Dax seine jüngsten Verluste etwas ausgeweitet. Der Leitindex büßte zwischenzeitliche Gewinne ein und schloss 0,29 Prozent tiefer mit 10 740,89 Punkten.

veröffentlicht am 18.12.2018 um 18:17 Uhr
aktualisiert am 19.12.2018 um 03:20 Uhr

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen

In der zweiten Börsenreihe hielt sich der MDax der mittelgroßen Werte knapp im Plus und stieg um 0,05 Prozent auf 21 927,20 Punkte.

Die Dauerthemen Brexit, Italien und Zollstreit sowie die damit einhergehenden Konjunktursorgen gerieten nur vorübergehend in den Hintergrund. Der Ifo-Geschäftsklimaindex war derweil im Dezember den vierten Monat in Folge gefallen. Nach Einschätzung der Landesbank NordLB deutet die Stimmung in der deutschen Wirtschaft in Richtung Abschwung.

Kursgewinne gab es bei den zuletzt gebeutelten Industriewerten. Zu den Favoriten gehörten zum Beispiel die Aktien des Spezialchemiekonzerns Covestro, die um 1,77 Prozent anzogen. Die Papiere der Fluggesellschaft Lufthansa profitierten an der Dax-Spitze mit einem Plus von 1,88 Prozent von der Aussicht auf sinkende Kerosinkosten, nachdem die Ölpreise erneut deutlich unter Druck geraten waren. Unter den Verlierern waren dagegen Anteilsscheine von Versorgern und Pharmakonzernen.

Unter den Nebenwerten gehörten am Dienstag die Aktien von Zalando zu den Gewinnern. Sie erholten sich an der MDax-Spitze um rund 5,5 Prozent von ihrem prozentual zweistelligen Kursrutsch vom Vortag.

Ebenfalls stark gefragt waren die Papiere von Osram: Zu den möglichen Interessenten für eine potenzielle Übernahme des Lichtkonzerns gesellt sich Kreisen zufolge der US-Finanzinvestor Carlyle. Das Interesse sei vorläufig und noch in einem frühen Stadium, berichtete die «Financial Times» unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Carlyle wollte sich dazu nicht äußern. Die Osram-Aktien sprangen um rund 4 Prozent an.

Die Anteilsscheine des Salz- und Düngemittelkonzerns K+S kletterten um gut 3 Prozent. Antrieb verlieh ihnen, dass sich die Situation in den Werken an der Werra durch die Niederschläge in der vergangenen Woche entspannt hatte. Das erleichtert die Abwasserentsorgung.

Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, verlor 0,77 Prozent auf 3040,13 Punkte. Die Leitindizes in Paris und London gerieten etwas stärker unter Druck. In den USA hingegen stand der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa rund 1 Prozent höher.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,12 Prozent am Vortag auf 0,10 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 141,74 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,07 Prozent auf 163,37 Punkte zu. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1377 (Montag: 1,1341) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8790 (0,8818) Euro.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare