weather-image
«Unschuldsvermutung gilt»

Deutsche-Bank-Chef steht nach Razzia hinter Mitarbeitern

Frankfurt/Main (dpa) - Nach den Razzien in Büros der Deutschen Bank hält Vorstandschef Christian Sewing zu seinen beiden beschuldigten Mitarbeitern.

veröffentlicht am 02.12.2018 um 15:25 Uhr
aktualisiert am 03.12.2018 um 16:52 Uhr

Deutsche-Bank-Chef Sewing: «Wenn wir bei der Deutschen Bank unsere eigenen Mitarbeiter vorverurteilen würden - insbesondere diejenigen, die Sachverhalte aufarbeiten - dann liefe hier etwas ganz gewaltig schief.» Foto. Arne Dedert Foto: Arne Dedert

Bei ihnen handele es sich um Kollegen, die an der Aufarbeitung der «Panama Papers»-Affäre um Steuerschlupflöcher und Geldwäsche im Frühjahr 2016 beteiligt gewesen seien, sagte Sewing der «Bild am Sonntag». «Wenn wir bei der Deutschen Bank unsere eigenen Mitarbeiter vorverurteilen würden - insbesondere diejenigen, die Sachverhalte aufarbeiten - dann liefe hier etwas ganz gewaltig schief.»

Am Donnerstag und Freitag hatten Fahnder Büros des Geldhauses unter anderem in der Zentrale in Frankfurt am Main durchsucht, weil Mitarbeiter des Instituts Kunden dabei geholfen haben sollen, mit Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen Geld aus Straftaten zu waschen - dieser Verdacht ergab sich den Angaben der Ermittler zufolge unter anderem nach einer Auswertung der «Panama Papers». Die Beschuldigten sind laut Staatsanwaltschaft ein 50 Jahre und ein 46 Jahre alter Mitarbeiter sowie «andere bislang nicht identifizierte Verantwortliche» des Instituts.

Alle Vorstandsbüros seien durchsucht worden, auch das von Sewing, sagte der Vorstandschef der Zeitung. «Aber das ist auch in Ordnung, ich habe kein Problem damit.» Es werde allerdings gegen keinen Vorstand ermittelt. «Die Durchsuchung unserer Büros galt der Beweisaufnahme.» Mit sich selbst sei er im Reinen. Wichtig sei, dass der Sachverhalt möglichst schnell aufgeklärt werde.

Mit Blick auf die beiden konkret Beschuldigten sagte er: «Es gilt hier für mich bis zum Beweis des Gegenteils ganz klar die Unschuldsvermutung.» Nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» sei der Sachverhalt komplett geprüft worden, es gebe auch unabhängige Gutachten dazu. «Für uns war der Fall abgeschlossen.» Ergäben die jüngsten Untersuchungen allerdings, dass Fehler gemacht worden seien, «werden wir die Ersten sein, die die Konsequenzen ziehen wollen».

Sewing gibt im Interview zu, dass der Ruf der Bank unter den Ermittlungen leide. «Deshalb wollen wir möglichst schnell aus den Schlagzeilen.»

Ob es nach Freitag weitere Untersuchungen geben sollte, dazu machte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Wochenende gegenüber der Deutschen Presse-Agentur keine Angaben.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare