weather-image
In Klein Holtensen wird asphaltiert

Anlieger freuen sich auf baldigen Bauabschluss

Die Großbaustelle in Klein Holtensen geht ihrem Ende entgegen. Derzeit wird asphaltiert und ab Mittwoch dürfen die Anlieger wieder die Kreisstraße 64 befahren.

veröffentlicht am 19.11.2018 um 16:59 Uhr

270_0900_115834_a_kleinholtensen1_2011.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

KLEIN HOLTENSEN. „Pünktlich wie die Maurer“ – auch wenn es in Klein Holtensen Straßenbauarbeiter sind, die seit April dieses Jahres Kanäle erneuern, Plastersteine setzen, Brücken sanieren, eben die Kreisstraßen 63 und 64 ausbauen. Es läuft in Klein Holtensen, und zwar von Beginn an.

Vor einigen Wochen hatte der zuständige Polier der Firma Stabag, Daniel Männecke, angekündigt, dass ab dem 19. November asphaltiert wird, und selbstverständlich rollten am Montagmorgen die Asphaltmaschine und einige Walzen über die Kreisstraße 64.

„Wir bringen jetzt die Tragschicht auf. Das dauert bis Mittwoch und dann können die Anlieger hier auch wieder fahren“, so Männecke. Auch die Firma Holz Brehe sei dann wieder problemlos erreichbar.

Abgeschlossen sind die Arbeiten dann aber noch nicht und deshalb darf auch nur der Anliegerverkehr dort rollen.

„Es gibt noch jede Menge im Seitenbereich zu tun. Dafür brauchen wir noch Platz“, begründet Männecke die weitere Vollsperrung der Kreisstraße 64. Bis Weihnachten soll aber alles fertig und freigegeben sein. „Wenn wir keinen plötzlichen und starken Wintereinbruch bekommen“, schränkt Männecke die Planung ein.

Damit liegen die Arbeiten trotz einier Überrschungen voll im Zeitplan. Bis zum Jahresende sollte die Großbaustelle fertiggestellt sein.

Der Landkreis Schaumburg investiert in den Kreisstraßenausbau in Klein Holtensen rund 1,7 Millionen Euro. Für die Maßnahme gibt es allerdings auch eine Förderung vom Land. Die Gemeinde Auetal trägt die Kosten für den notwendigen Kanalausbau.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare