weather-image
20°

Nach Preisverleihung

Bündnis „Qualität im Dialog“ bei Kita-Preis: „Wir sind sehr stolz“

ROLFSHAGEN/BERLIN. „Es war knapp“, sagt Bürgermeister Heinz Kraschewski mit Blick auf die Verleihung des Deutschen Kita-Preises. Das Bündnis „Qualität im Dialog“ von Kindertagesstätten aus dem Auetal, aus Rinteln und Hessisch Oldendorf hatte sich gegen mehr als 1600 Bewerber durchsetzen können. So erlebte das Team die Preisverleihung:

veröffentlicht am 15.05.2019 um 12:23 Uhr
aktualisiert am 15.05.2019 um 13:11 Uhr

Stolz auf das Erreichte: die Vertreter des Bündnisses „Qualität im Dialog“ in Berlin. Foto: pr.
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ROLFSHAGEN/BERLIN. „Es war knapp“, sagt Bürgermeister Heinz Kraschewski mit Blick auf die Verleihung des Deutschen Kita-Preises. Das Bündnis „Qualität im Dialog“ von Kindertagesstätten aus dem Auetal, aus Rinteln und Hessisch Oldendorf hatte sich bereits gegen mehr als 1600 Bewerber aus ganz Deutschland durchsetzen können und war unter die zehn Finalisten gekommen. Für einen Preis reichte es am Ende jedoch nicht.

Die fünf Preise in der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ gingen nach Dortmund, Hamburg, Olbersdorf, Hermeskeil sowie nach Berlin. Der Erstplatzierte erhält 25 000 Euro, die vier Zweitplatzierten bekommen je 10 000 Euro. „Auch wenn wir keinen Preis gewonnen haben, traurig ist niemand“, sagt Ingmar Everding, Koordinator des Bündnisses, während der Rückreise aus der Bundeshauptstadt. Zur Preisverleihung am Montagabend in Berlin waren außer dem Koordinator sowie den Vertretern der heimischen Eltern und Pädagogen auch die Bürgermeister der Kommunen und die heimischen Bundestagsabgeordneten Maik Beermann, Marja-Liisa Völlers und Johannes Schraps gereist.

Als Verlierer fühlen sich die Mitglieder des Bündnisses nicht. Schließlich sei man unter den Finalisten gewesen. „Schon alleine darauf sind wir sehr stolz“, sagt Everding. Man habe zwar keinen Preis gewonnen, dafür sei man aber an Erfahrungen reicher, erklärt der Koordinator. Schon die Zeit vor der Preisverleihung sei toll gewesen. „Wir wurden von der Initiative besucht, und ein Kamerateam hat einen Film über unser Bündnis gedreht. Das war schon spannend“, erzählt Everding. „Diese Zeit hat uns auch im Bündnis viel gebracht, weil sie uns vor Augen geführt hat, was unsere Kernziele sind.“ In Fachkonferenzen in der Hauptstadt habe man zudem viele Erfahrungen von anderen Projekten sammeln und Kontakte knüpfen können. „Die Teilnahme an dem Wettkampf hat unser Bündnis auf jeden Fall gestärkt“, meint Everding. Man sei auf einem guten Weg, das habe der Platz unter den Finalisten gezeigt. Welchen Platz genau das Bündnis erreicht hat, weiß Everding nicht. „Genaue Zahlen wurden nicht verkündet. Nur die ersten fünf bekommen Preise, der Rest belegt den dritten Platz“, erklärt der Koordinator des heimischen Bündnisses.

Auch der Auetaler Bürgermeister Heinz Kraschewski, der extra nach Berlin gereist war, zeigte sich zufrieden. „Es war eine tolle Veranstaltung – und vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr“, sagt der Verwaltungschef. Schließlich wisse man jetzt, wo die Jury bei der Vergabe der Preise die Schwerpunkte legen würde. „Wir waren die Einzigen, die landkreisübergreifend und mit drei Kommunen zusammenarbeiten“, sagt Everding. Für diesen besonderen Fall hätte es aber keine Bewertungskriterien bei der Jury gegeben. Ob sich das Bündnis „Qualität im Dialog“ im nächsten Jahr erneut bewirbt, steht noch nicht fest. „Die Jury hat uns aber gesagt, wir hätten bei einer erneuten Bewerbung gute Chancen auf einen Preis“, sagt Everding.

Information

Der Deutsche Kita-Preis ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Partnerschaft mit der Heinz- und Heide-Dürr-Stiftung, der Karg-Stiftung, der Zeitschrift „Eltern“, dem Didacta-Verband und der Deutschen Weihnachtslotterie. Ziel sei es, gemeinsames Engagement für gute Qualität in Kitas und für Kitas sichtbar zu machen und zur Nachahmung anzuregen, erklärt Mario Weis von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. leo




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare