weather-image
21°

Auetal-Bückeburg ohne lange Wartezeiten

Busfahrtzeit wird definitiv verkürzt

Busverbindung zwischen Bückeburg und Rehren soll verbessert werden – auch nach der 8. Stunde fallen lange Wartezeiten in Obernkirchen weg.

veröffentlicht am 17.04.2019 um 17:00 Uhr
aktualisiert am 17.04.2019 um 18:40 Uhr

Auetaler Schüler sollen künftig schneller per Bus von Rehren nach Bückeburg und zurück kommen. Foto: la
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AUETAL. Derzeit laufen an den weiterführenden Schulen die Anmeldungen für das neue Schuljahr. Einige Eltern im Auetal stehen vor der Entscheidung, welche Schule für ihr Kind wohl die Richtige ist. Zur Wahl stehen die Integrierten Gesamtschulen (IGS) in Obernkirchen und Stadthagen, das Gymnasium Ernestinum in Rinteln und die Oberschule in Bückeburg.

Nachdem zahlreiche Auetaler Eltern vom Tag der offenen Tür der Oberschule in Bückeburg begeistert waren, überlegten sie, ihre Kinder dort anzumelden (wir berichteten). Allerdings stellte sich heraus, dass die Busfahrzeiten nach der achten Stunde schwierig sind. Während die Fahrt von Rehren nach Bückeburg zu den Kernzeiten etwa 40 Minuten dauert, sind die Schüler nach einem langen Schultag mehr als 1,5 Stunden unterwegs. Eine längere Wartezeit in Obernkirchen ist Grund dafür.

Auetaler Eltern fragten beim Landkreis nach, ob eine Fahrplanänderung möglich ist und Kreisrätin Katharina Augath versprach, sich darum zu bemühen. Das ist gelungen.

„Es wird definitiv eine Verkürzung der Fahrzeit nach der achten Stunde geben. Die Wartezeit in Obernkirchen soll deutlich verkürzt werden. Genaues steht aber noch nicht fest. Wir loten gerade alle Spielräume aus, denn wir müssen für alle Schüler die besten Verbindungen schaffen. Die neuen Zeiten sollen zur Fahrplanänderung mit Schuljahresbeginn umgesetzt werden“, so Augath auf Anfrage dieser Zeitung.

Für Auetaler Eltern sicher eine Entscheidungshilfe.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare