weather-image
Ballfangzaun auf Sportplatz aufgestellt / Sportliche Frauen in zwei Gymnastikgruppen

Dank der Flüchtlinge noch spielfähig

Auch wenn die 2. Fußballmannschaft nicht mehr am Start ist, ist in Hattendorf sportlich und gesellig eine Menge los.

veröffentlicht am 05.12.2018 um 16:46 Uhr

270_0900_117617_a_sv_hattendorf.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HATTENDORF. So richtig rosig sieht es im SV Hattendorf nicht aus. Die Mitgliederzahlen sind rückläufig, aber mit 199 Mitgliedern und 34 im Förderkreis sind die Fußballer, Gymnastikfrauen, Boulespieler und die Förderer noch eine starke Truppe.

Zur Hauptversammlung im Gasthaus Peter begrüßte der Vorsitzende Jörg Nerge rund 50 Mitglieder. Er blickte auf eine gelungene Sportwoche mit ausgezeichnetem Familientag zurück, lobte die Männer, die auf dem Sportplatz einen neuen Ballfangzaun errichtet hatten, und dankte der Gemeinde für vier Tonnen Wesersand, der mit Spezialmaschinen auf dem Spielfeld eingebracht wurde.

Marcus Schöbel erklärte, dass die zweite Fußballmannschaft abgemeldet werden musste, die erste aber, vor allem durch die Flüchtlinge im Team, gut dastehe. „Vielleicht können wir im neuen Jahr auch wieder eine zweite Mannschaft melden“, hofft der Fußballspartenleiter.

Anne Tegtmeier und Stephanie Preiss informierten über die Aktivitäten der Gymnastiksparte. 26 Frauen sind in den Gruppen Walking, Body fit und Fit Gym aktiv.

Die Boulesparte mit 20 Lizenzspielern ist ein Gewinn für den SV Hattendorf. Zwei Teams starten in der Bezirksliga. Die Erste ist knapp am Aufstieg gescheitert und die Zweite wehr sich tapfer. Trainiert wird immer freitags ab 19 Uhr. „Das Training ist für jedermann, und wir freuen uns immer über neue Gesichter“, warb Andreas Watermann für die Boulesparte.

Werner Haverland spielte den Nikolaus und verteilte „Flachgeschenke“ des Förderkreises an die Spartenleiter. Er kündigte an, dass im Mai 2019 das letzte Bundesliga-Heimspiel von Hannover 96 besucht werden soll. Bevor der deftige Grünkohl gereicht wurde, zeichnete Jörg Nerge Christine Gärling für 25-jährige Vereinstreue aus.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare