weather-image
21°

Vom Juristen bis zum Maurer ist im Auetaler Gemeinderat einiges vertreten

Die Mischung macht’s

Die Vielfalt der Berufsbilder ist groß im Auetaler Rat. Vom Juristen bis zum Maurer reicht das Spektrum und alle entscheiden sachorientiert und mit gesundem Menschenverstand. So sagt es jedenfalls Bürgermeister Heinz Kraschewski.

veröffentlicht am 25.04.2019 um 16:15 Uhr

270_0900_132437_a_rat1_2604.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AUETAL. Wenn der 18-köpfige Auetaler Gemeinderat zu einer Sitzung zusammentrifft, dann läuft das meistens harmonisch ab. Ob das an der nicht ganz üblichen Mischung der Kommunalpolitiker liegt, die sich in der Ratsarbeit engagieren?

Drei Frauen gehören dem Rat an – und 15 Männer. Die Altersspanne reicht von 26 Jahren bis über 68. Ein großer Unterschied zu anderen Räten: Man findet ganz unterschiedliche Berufsbilder wieder. Während in vielen Räten vorwiegend Juristen und Lehrer zu den Ratsmitgliedern zählen, engagieren sich im Auetal auch Handwerker, Landwirte und Kaufleute.

Mit der Verwaltungsbeamtin Bela Lange und der Einzelhandelskauffrau Anke Schmidt stellen die Grünen zwei der drei Frauen. Dritte im Bunde ist die Lageristin Ulrike Frey.

„Na klar muss man sich in die Materie einarbeiten, aber das packe ich an“, hatte Anke Schmidt nach ihrer Wahl gesagt – und das hat sie getan. Ob in Ausschuss- oder Ratssitzungen, sie ist, ebenso wie alle anderen Ratsmitglieder, gut vorbereitet und informiert.

Zu den Jüngeren gehört der 26-jährige Kreisinspektor Sebastian Huck, der beim Landkreis Schaumburg arbeitet, in Raden lebt und für die SPD in den Rat gewählt wurde. Jörn Lohmann ist ebenfalls 26, Student der Rechtswissenschaften und Mitglied der CDU. Die beiden Youngster sind befreundet und arbeiten gerne auch über die Parteigrenzen hinweg zusammen.

Die Ruheständler Manfred Spenner (SPD) und Heiner Thies (SPD) haben gegenüber den Youngstern jede Menge Erfahrungen und geben diese gerne weiter.

Zu den Handwerkern im Rat gehört der Elektromeister Martin Niemeier (WGA), der immer wieder Wissen aus seiner Tätigkeit bei den Stadtwerken Rinteln einbringt, der Maurer Jürgen Tegtmeier (SPD) kennt sich auf Baustellen bestens aus, ebenso Elektroinstallateur Andreas Tegt-meier (WGA). Und durch Christian Wenthe (CDU) ist auch die Landwirtschaft im Rat vertreten. Thorsten Niedert (CDU) verdient sein Geld als Groß- und Außenhandelskaufmann.

Trotz der bunten Mischung dominieren auch im Auetaler Rat die „Schreibtischtäter“. Speditionskaufmann Axel Arndt (SPD), Bankkaufmann Friedrich Gärling (CDU), Betriebswirt Torben Stemme (SPD), der Beamte Alexander Schmidt (WGA) und Diplom-Ingenieur Rüdiger Teich (SPD) sind im Angestellten- und Beamtenverhältnis mit Anträgen, Vorlagen und Rechnungen bestens vertraut. Und selbstverständlich ist auch im Auetaler Rat ein Lehrer zu finden, der Diplom-Sozialpädagoge Siegbert Held (WGA).

Und wie steh es um Bürgermeister Heinz Kraschewski? Der 57-Jährige ist Verwaltungsbeamter und war vor seiner Wahl in leitender Funktion beim Landkreis Schaumburg tätig. „Ich habe rund 20 Jahre für den Landkreis in der Kommunalaufsicht gearbeitet und dabei Einblicke in viele Räte gehabt“, so Kraschewski gegenüber dieser Zeitung. „Den Auetaler Rat macht aus, dass hier eine ausgeprägte Kultur des gesunden Menschenverstandes herrscht und sehr sachorientierte Entscheidungen getroffen werden.“




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare