weather-image
Alternative zum Penny-Markt gewünscht

Drogeriemarkt wird vermisst

Der geplante Penny-Neubau hat zu Diskussionen im Auetal geführt. Über soziale Medien äußern die Auetaler ihre Wünsche – ganz oben steht ein Drogeriemarkt.

veröffentlicht am 25.10.2018 um 16:02 Uhr
aktualisiert am 25.10.2018 um 17:40 Uhr

Der derzeitige Penny-Markt in Rehren ist immer gut frequentiert – wohl auch ein Grund, warum das Unternehmen eine Vergrößerung plant. Foto: la
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHREN. Ein visionärer Blick in die Zukunft von Rehren verrät Veränderungen. Der geplante Penny-Markt-Neubau neben der Alten Molkerei regt dazu an, darüber nachzudenken, was auf dem Marktplatz und im derzeitigen Penny-Markt angesiedelt werden könnte (wir berichteten).

Die Auetaler diskutieren über die Facebook-Seite „Natürlich Auetal“ fleißig mit und äußern ihre Wünsche. Auf der Wunschliste steht ein Drogeriemarkt ganz weit oben.

„Wir haben ein Baby, und es nervt einfach, dass wir immer nach Rinteln oder Obernkirchen fahren müssen, Rehren wäre viel näher für uns“, schrieb „Nici Sa“ aus Borstel in die Kommentarleiste. So sehen es viele Auetaler und posten ihren Wunsch nach einem Drogeriemarkt.

Gefragt wäre aber auch eine Alternative zu dem Discounter – ein Frischemarkt. Oder die Rückkehr von Aldi.

„Mal ernsthaft: Als bekannt wurde, dass der Aldi geschlossen wird, war schnell klar, warum. Der Markt an sich lief wohl nicht schlecht, aber Aldi ging dazu über, lieber weniger, aber dafür größere Märkte zu bauen. Und ganz im Ernst: Die neuen Aldi-Märkte sind schon klasse vom ‚Einkaufserlebnis’ her. Aber zurück zum Punkt: Eben dazu hat die Kaufkraft dann nicht gereicht. Klar wäre ein weiterer Supermarkt schön, allerdings können leider weder wir noch die Gemeinde sich aussuchen, wer im Auetal baut. Insgeheim kann man eigentlich froh sein, dass Penny einen Neubau plant. Immerhin besser als nichts. Kein Unternehmen würde nur aus ,Nettigkeit‘ einen Markt aufs platte Land stellen. Lohnen muss es sich schon. Nebenbei: Wenn wir einen zweiten Markt hier hätten, glaub‘ ich nicht, dass Penny sich vergrößern würde“, so die Ansicht von „Landvogt Schwerti“ aus Rehren.

Für den ehemaligen Markant-Markt am Marktplatz wünschen sich zahlreiche Auetaler einen gemütlichen Treffpunkt – ein Café oder eine Eisdiele. Heike Sievers schreibt: „Ein schönes Lokal, wo man schön frühstücken oder einen Happen essen kann. Wo Mann oder Frau sich trifft, ohne sich volllaufen zu lassen! Einen Treffpunkt für alle Auetaler fände ich schön.“

Er verstehe die Wünsche der Auetaler nach mehr Einkaufsmöglichkeiten und größerer Vielfalt, sagt Bürgermeister Heinz Kraschweski, „aber das liegt leider nicht in unserer Macht“. Es fehle einfach an Kaufkraft. „Daher sind Frische- und Drogeriemärkte nicht am Auetal interessiert. Wir lassen aber nichts unversucht.“

Noch ist eh nicht sicher, dass und wann Penny neu baut und vergrößert. Von dem Unternehmen gibt es weiterhin keine Auskunft dazu.

Auch in Sachen Marktplatz wird sich wohl in naher Zukunft nichts tun. Hier blockiert der Essener Immobilienbesitzer des ehemaligen Markant-Marktes weitere Pläne, da er das abrissreife Gebäude nicht zu einem angemessenen Preis verkaufen möchte.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare