weather-image
17°
Gehweg entlang der Rolfshagener Straße wird saniert / Ampelregelung im Baustellenbereich

Eingerichtet, aber noch nicht begonnen

Jetzt wird es eng in Rolfshagen. Die Sanierungsarbeiten am Gehweg der Rolfshagener Straße haben begonnen. Der Verkehr wird einspurig an der Baustelle vorbeigeleitet.

veröffentlicht am 13.09.2018 um 16:59 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 18:45 Uhr

270_0900_107971_a_rolfshagener_strasse_1409.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ROLFSHAGEN. Mit zwei Tagen Verspätung ist die Baustelle in Rolfshagen am Donnerstag nun eingerichtet worden. Die Absperrbaken stehen im Bereich der Kreuzung zur Straße Hülsenbrink bis zur Höhe der ehemaligen Sparkasse. Dort wird der Verkehr nun einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. Eine Ampel regelt den Verkehr. Mit den eigentlichen Arbeiten ist allerdings bis zum Nachmittag noch nicht begonnen worden.

In Abschnitten von 30 bis 50 Metern soll die Baustelle entlang der Rolfshagener Straße bis zur Einmündung in die Napoleonstraße fortgeführt werden. Ausgespart werden die Einmündungsbereiche, in denen die Gehwege bereits im Rahmen der Dorferneuerung saniert wurden. Im Gehwegbereich werden die Pflastersteine aufgenommen und entsorgt, zum Teil – Steine, die noch gut sind – aber auch zum Bauhofgelände gebracht und dort eingelagert.

Neu gepflastert wird mit rotem Rechteckpflaster, die Park- und Bushaltebuchten werden mit Univerbundpflastersteinen saniert. Außerdem werden auf der etwas einen Kilometer langen Strecke zwei Grünbeete angelegt.

Die Tiefborde, die das Pflaster und die Rinne voneinander trennen werden saniert. Bis Ende Oktober müssen die Arbeiten am Gehweg der Rolfshagener Straße abgeschlossen sein, denn dann muss die Gemeinde Auetal mit der Förderstelle in Hannover abgerechnet haben. Die Maßnahme wird nämlich im Rahmen der Dorferneuerung erheblich gefördert. 141 000 Euro bekommt die Gemeinde aus Mitteln der Dorferneuerung für die Sanierung des Gehweges und die Parkbuchten. Der Landkreis Schaumburg zahlt 40 000 Euro für die Gossen und so bleiben der Gemeinde lediglich 100 000 Euro. Günstiger hätte man die notwendige Gehwegsanierung nicht bekommen können.




Mehr Artikel zum Thema
Kommentare