weather-image
Lückenschluss fast fertig / Gehweg gegenüber FamZ wird ab nächster Woche saniert

Es geht voran

Die Bauarbeiten am Gehweg der Rolfshagener Straße gehen gut voran. In der kommenden Woche beginnt der letzte Bauabschnitt - gegenüber dem Familienzentrum.

veröffentlicht am 27.11.2018 um 16:32 Uhr

270_0900_116720_a_gehweg_2811.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ROLFSHAGEN. Es geht voran und der neue Gehweg entlang der Rolfshagener Straße sieht mit den roten Pflastersteinen auch richtig gut aus.

Seit Mitte September laufen die Bauarbeiten in Rolfshagen. Für einige Zeit war die Rolfshagener Straße voll gesperrt, jetzt rollt der Verkehr einspurig, geregelt durch eine Ampel, an der Baustelle vorbei.

Neu gepflastert wird mit rotem Rechteckpflaster, die Park- und Bushaltebuchten werden mit Univerbundpflastersteinen saniert. Außerdem wurden auf der etwa einen Kilometer langen Strecke zwei Grünbeete angelegt. Ob die allerdings noch in diesem Jahr bepflanzt werden können, ist bis jetzt offen.

Die Arbeiten, die eigentlich bereits Ende Oktober beendet sein sollten – die Baufirma bekam eine Verlängerung bis zum Jahresende – laufen gut. Zurzeit wird ein Lückenschluss vollzogen. Von der Karlstraße in Richtung Ortsmitte wird ein letztes Stück gepflastert. Dann geht es für die Bauarbeiter der Firma Gerber Gala-Bau zurück zum Zentrum. Gegenüber dem Familienzentrum, im Bereich der Bushaltestelle, muss das letzte Stück Gehweg saniert werden – und eben die Einbuchtung für die Bushaltestelle. Bis zum Jahresende soll alles fertig sein. Die Erneuerung wird erheblich gefördert. 141 000 Euro bekommt die Gemeinde aus Mitteln der Dorferneuerung für die Sanierung des Gehweges und die Parkbuchten. Der Landkreis Schaumburg zahlt 40 000 Euro für die Gossen. So bleiben der Gemeinde nur 100 000 Euro. Günstiger war die notwendige Gehwegsanierung nicht zu kriegen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare