weather-image
Börse der „Kleinen Strolche“ lockt Schnäppchenjäger ins Auetal / „Einer der besten und größten Basare“

Familienausflug zum Spielzeugshoppen

Der größte und beste Basar in Schaumburg sei die Spielzeug-Börse in Rehren – das stellte eine Schnäppchenjägerin am Samstag fest. Die Besucher waren alle begeistert und niemand ging mit leeren Händen nach Hause.

veröffentlicht am 29.10.2018 um 16:56 Uhr
aktualisiert am 29.10.2018 um 18:40 Uhr

270_0900_113554_a_spielzeug4_3010.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHREN. Die Schlange Wartender vor der Sporthalle in Rehren ist am Samstagmittag lang gewesen und manche Kinder werden schon ungeduldig. Schließlich gibt es hinter der noch verschlossen Tür Spielzeug – und das lockt selbstverständlich die Kleinen ganz besonders.

Der Förderverein der Kindertagesstätten im Auetal, „Die kleinen Strolche“, hatte die Spielzeug-Börse zum vierten Mal in Rehren organisiert.

„Die Vorbereitungen sind schon sehr umfangreich, aber es ist ja für einen guten Zweck und da macht man das gerne. Außerdem haben wir ein tollen Helferteam“, sagte Daniela Peters vom Vorstand.

Selina ist in Bücher vertieft.
  • Selina ist in Bücher vertieft.

Jede Menge Spielzeug war auf den Tischen aufgebaut, sortiert nach Playmobil, Lego, Puppen, Babyspielzeug, Büchern, Computerspielen oder Großspielzeug wie Fahrräder oder Bobbycars.

„Ich bin heute zum ersten Mal hier und ich bin sehr zufrieden. Wir haben viel gefunden“, sagte Jasmin Korth aus Bückeburg. Sie hat für ihre beiden zwei- und vierjährigen Kinder eingekauft und für das Baby, das noch unterwegs ist. „Als Schwangere hatte ich den Vorzug, schon eine Stunde früher in dem Angebot zu stöbern – und das hat sich wirklich gelohnt“, sagte die junge Mutter.

Petra von Urff aus Stadthagen packt gerade ein Duplo-Haus in eine der großen Einkaufstaschen, die von den Organisatoren zur Verfügung gestellt wurden. „Das ist wirklich günstig und steht sogar auf einer Bauplatte. Eine solche Platte wollte meine Tochter gerne“, erzählt die dreifache Oma, die für ihre Enkelkinder eingekauft hat.

„Ich finde Lego toll“, erklärt der fünfjährige Malin aus Pollhagen. Er hat eins der vielen kleinen Fahrzeuge in den Händen, die der Verkäufer alle zusammengebaut und einzeln in Plastikbehälter verpackt hat. So können die Schnäppchenjäger sehen, dass das Spielzeug komplett und gut erhalten ist.

Die Resonanz der Käufer war durchweg positiv. „Das ist einer der besten und größten Basare in Schaumburg“, sagte Sandra Käding aus Stadthagen. Sie gönnte ihrer Tochter Julia (5) einen Filly-Turm. „Den habe ich für acht Euro erstanden und dafür strahlende Kinderaugen geerntet. Was will man mehr“, so die junge Mutter.

Hannah (4) und Emily (5) nehmen die Barbie-Puppen und -Pferde unter die Lupe, der achtjährige Finn aus Rehren freut sich über eine riesige Nerf, mit der er Pfeile abschießen kann und die neunjährige Selina aus Kleinenbremen ist so vertieft in eine Bücherkiste, dass sie überhaupt nicht bemerkt, dass sie bereits an die zwanzig Male vom Blitzlicht des Fotoapparates getroffen wurde. „Ich lese so gerne und hier sind die Bücher günstig“, erzählt Selina dann doch. „Bibi Blocksberg“, „Die kleine Hexe“ und „Sternschweif“-Bücher habe es dem Mädchen besonders angetan.

Und dann war da noch Petra Lange aus Stadthagen, die ihre Töchter und fünf Enkelkinder zum Familienausflug eingeladen hatte. „Wir sind das erste Mal hier und es ist wirklich klasse. Alle sind freundlich und alles ist sehr gut erhalten und sauber“, so Lange. Sie habe einige Weihnachtsgeschenke für die Enkel gekauft. Jedes Kind hat mindestens eine Überraschung für sofort bekommen. So ließ der vierjährige Leon sein Piratenschiff nicht mehr los, Liam (3) freute sich riesig über seine vielen „Tiere“, Luca (2) hielt sein ferngesteuertes Auto stolz in Händen, Leana (7) ihre Kuscheltiere und Emely (9) freute sich über Schlittschuhe. „Und jetzt gehen wir einen Kaffee trinken und gönnen uns ein Stück Kuchen“, sagte Oma Lange und verschwand in Richtung Cafeteria.

„Die Börse war wieder gut besucht und wir konnten einiges umsetzen. Da bleibt für die Auetaler Kitas sicher wieder etwas übrig“, sagte Peters. Der nächste Termin steht übrigens auch schon fest – am 9. November 2019 steigt die fünfte Spielzeug-Börse.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare