weather-image
15°

Hightech-Schmiede „Scanblue“ informiert Bundestagsausschuss „Digitale Agenda“

Fit machen für den globalen Wettbewerb

Auf der Hannover Messe haben Bundespolitker von Norbert Zimmermann, von „Scanblue“ erfahren, wie sich die Wirtschaft durch den Einsatz von AR und VR von Grund auf ändern wird – und, dass das für Industrie, Handel und Dienstleistungsbranchen, kleine Unternehmen, Mittelständler und Konzerne in gleichem Maße gilt.

veröffentlicht am 09.04.2019 um 16:45 Uhr

270_0900_130727_a_scanblue1_1004.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHREN/HANNOVER. Auf Vermittlung des Schaumburger Digitalpolitikers Maik Beermann (CDU) hat sich der Ausschuss „Digitale Agenda“ des Deutschen Bundestages auf der Hannover Messe am Stand der Auetaler Hightech-Schmiede „Scanblue“ eingefunden. „Scanblue“, seit Langem weltweit führend in Technologien, mit denen man Produkte aller Art dreidimensional digitalisieren und so in Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) perfekt in Szene setzen kann, macht seine Kunden damit fit für den globalen Wettbewerb im Online- und Offline-Handel.

Die Parlamentarier erfuhren von Norbert Zimmermann, CEO und Vordenker bei „Scanblue“, wie sich die Wirtschaft durch den Einsatz von AR und VR von Grund auf ändern wird – und, dass das für Industrie, Handel und Dienstleistungsbranchen, kleine Unternehmen, Mittelständler und Konzerne in gleichem Maße gilt. Sie lernten, wie sich Unternehmen heute aufstellen müssen, damit sie morgen noch wettbewerbsfähig sind.

Im Herzen der Halle „Digital Factory“ der weltgrößten Industrieschau, gesäumt von allerlei autonomen Arbeitsgehilfen oder selbstdenkenden Produkten, erläuterte Zimmermann, dass beispielsweise die meisten Facetten von „Industrie 4.0“ ohne VR und AR gar nicht denkbar wären. Dass die Entwicklung neuer Produkte durch den Einsatz von VR substanziell an Effizienz gewinne und dass sich die Zeit von der Produktidee bis zur Markteinführung dadurch dramatisch verkürzen lasse. Oder, dass hier für den stationären Einzelhandel die Chance bestehe, die drohende Kunden-Erosion abzuwenden – und dies nicht im Widerspruch zur gleichzeitigen Stärkung des Online-Handels stehe.

Gebannt und fasziniert begutachteten die Bundestagsabgeordneten die auf dem Messestand gezeigten Beispiele digitalisierter Kundenprodukte aus unterschiedlichen Branchen in AR und VR.

„Die Firma Scanblue aus dem Auetal ist ein großer Gewinn für unsere Region und für Deutschland. Dank ihrer Innovationskraft und ihren Visionen sind sie Vorreiter und Technologieführer im Bereich Virtual Reality, Augmented Reality und 3-D. Durch die große Zahl hoch qualifizierter Arbeitsplätze profitiert die gesamte Region ungemein. Ich freue mich sehr, dass mit dem Besuch einiger meiner Kollegen die hervorragende Leistung des Unternehmens gewürdigt wird“, erklärte Beermann.r




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare