weather-image
15°

Dorfgemeinschaft organisiert 775-Jahr-Feier beim Auetaler Erntefest / Baum des Jahres gepflanzt

Großereignis steht bevor

In Kathrinhagen laufen die Vorbereitungen für die 775-Jahr-Feier auf Hochtouren, denn es gibt viel zu tun. Schließlich wird in dem ältesten Hagenhufendorf der Region gleichzeitig auch das Auetaler Erntefest gefeiert, das nur alle fünf Jahre stattfindet.

veröffentlicht am 27.03.2019 um 14:59 Uhr
aktualisiert am 27.03.2019 um 17:20 Uhr

270_0900_129177_a_dg_kathrinhagen_baum_1_.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

KATHRINHAGEN. 149 Mitglieder zählt der Förderverein Dorfgemeinschaft Kathrinhagen und viele von ihnen sind sehr aktiv und immer um das Dorf und die Gemeinschaft bemüht. Daher hat Ortsvorsteher Manfred Spenner auch keine Bedenken, dass das bevorstehende Großereignis gewuppt und ein Erfolg wird.

Während der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftsraum stellte Spenner jetzt die Planungen vor.

„Kathrinhagen wurde 1244 erstmalig auf einer Urkunde genannt. Damit sind wir jetzt 775 Jahre alt und das älteste Hagenhufendorf der Region. Außerdem haben wir die größten Hufen und unsere Pfarrei hatte von Beginn an ein eigenes Grundstück. Das sind drei herausragende Alleinstellungsmerkmale“, stellte Spenner fest.

2 Bilder
Ortsvorsteher Manfred Spenner verteilt Blumensamen.

Gemeinsam mit dem Historiker Oliver Glißmann und mit Unterstützung der Schaumburger Landschaft wird anlässlich des Jubiläums ein Buch erstellt, das bis August fertig sein soll. „Das Buch wird etwa 80 Seiten umfassen und die Geschichte Kathrinhagens thematisch aufarbeiten“, erklärte Spenner.

Mit dem Buch wollen er und der Vorstand des Fördervereins dann von Haus zu Haus gehen, das Buch für nur fünf Euro verkaufen, Mitglieder für den Verein werben und zum Fest einladen. „Ich habe festgestellt, dass wir in den vergangenen zehn Jahren 220 neue Kathrinhäger bekommen haben. Die wollen wir ansprechen“, erklärte der Ortsvorsteher.

Gefeiert wird das Dorfjubiläum im September, und zwar gemeinsam mit dem Auetaler Erntefest, das die Gemeinde mit allen Dorfgemeinschaften alle fünf Jahre auf die Beine stellt und das diesmal in Kathrinhagen stattfindet.

„Wir übernehmen den Samstag und gestalten diesen Tag nach unseren Vorstellungen“, so Spenner. Die Dorfgemeinschaft will dazu alle Kathrinhäger Vereine ins Boot holen.

Los geht das Ernte-Jubiläumsfest am Freitag, 13. September, mit dem Kinderumzug und einer anschließenden Kinderdisco. Am Abend findet dann eine Disco für die Jugendlichen und Junggebliebenen statt.

Am Samstag, 14. September, soll es um 14 Uhr mit einem Kinderprogramm weitergehen, dann um 15 Uhr das beliebte Seniorenkaffeetrinken stattfinden, um 19.30 Uhr ein kurzer Festkommers und im Anschluss daran ein musikalischer Abend mit der Schützenkapelle Kathrinhagen, der bis Mitternacht dauern soll.

Für Sonntag, 15. September, ist um 11 Uhr ein Zeltgottesdienst geplant und gegen 13.30 Uhr wird die Einfahrt der Erntewagen erwartet, die aus allen Auetaler Ortsteilen nach Kathrinhagen kommen. Um 15 Uhr findet der Erntetanz unter den Erntekronen statt und dann wird bis 18 Uhr Musik gespielt.

„So langsam soll das Fest dann ausklingen“, erzählte Spenner. „Es wird ein Fahrdienst eingerichtet und ich möchte gerne ehemalige Kathrinhäger einladen, die aus verschiedensten Gründen nicht mehr im Dorf leben.“

Und noch zwei Dinge brannten dem Ortsvorsteher auf der Seele. Er sprach sich klar gegen eine geplante Bahntrasse durch das Auetal und den Deutschlandtakt aus:

„Herr Ferlemann betreibt Lobbyarbeit für die Bahn und nur für Profit sollen Abertausende Quadratmeter Umwelt zerstört werden. Das machen wir nicht mit.“ Außerdem verteilte Spenner Sommerblumensamen an die Mitglieder. „Wir müssen etwas gegen das Bienensterben machen und daher meine Bitte: Sät diese Blumen aus und bietet Insekten Lebensraum.“

Und fast hätte er es vergessen – selbstverständlich soll zur 775-Jahr-Feier ein Gedenkstein aufgestellt werden.

Zuvor hatte der Vorsitzende des Fördervereins, Thorsten Ackmann, auf die Aktivitäten der Mitglieder zurückgeblickt. Sehr kurz musste er schauen, um die letzte Veranstaltung anzusprechen, die Frühjahrsaktion. Am Morgen hatten sich nämlich die fleißigen Helfer getroffen, um den Brunnenplatz frühjahrsfit zu machen, den Osterbaum aufzustellen und den Baum des Jahres, eine Flatter-Ulme, zu pflanzen.

Für 2019 sind außerdem ein Schnatgang, ein Bouleturnier, das Maibaumaufstellen, die Beteiligung am Schießen der örtlichen Vereine, der Herbstputz und selbstverständlich der Weihnachtsmarkt geplant. Ein strammes Programm also in diesem Jahr.

Zur neuen Schriftführerin wurde Silvia Bierent gewählt. Die nächste Veranstaltung des Fördervereins steht übrigen unmittelbar bevor. Am Samstag, 30. März, findet der Klönnachmittag des Fördervereins statt. Diesmal hat der Vorstand einen Baumschnittfachmann eingeladen. Treffpunkt ist um 15 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum. Für die praktischen Tipps wird die Gruppe mit dem Fachmann nach draußen gehen und in der Nähe an Bäumen erklärt bekommen, wie der richtige Baumschnitt aussehen sollte. Danach gibt es im Dorfgemeinschaftsraum Kaffee und Kuchen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare