weather-image
12°

Schützenverein Hattendorf im Aufwind / Finanzen geklärt, Mitgliederzahlen steigend

Hohe Auszeichnung für Karl Hafenrichter

Es ist wieder einiges los im Schützenhaus am Rießbach in Hattendorf. Der Schützenverein freut sich über viele aktive Schützen und einen funktionierenden Vorstand.

veröffentlicht am 28.01.2019 um 14:23 Uhr
aktualisiert am 28.01.2019 um 17:40 Uhr

270_0900_122787_a_sv_Hattendorf1.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HATTENDORF. Nachdem bei den Hattendorfer Schützen in den vergangenen Jahren nicht alles zum Besten gestellt war, hat der neue Vorsitzende Eckhard Wohltmann jetzt während der Hauptversammlung im Schützenhaus nur Positives vermelden können.

„Wir haben einen mächtigen Schritt nach vorne getan. Die Pistolen- und Großkaliberstände haben ein neues Gesicht bekommen, das Schützenhaus wurde von außen verschönert und innen renoviert. So kann es weitergehen“, stellte Wohltmann gegenüber den knapp 30 Anwesenden fest.

Schießsportleiter Heiko Scholz konnte sich dem nur anschließen. „Der Schießstand ist nicht nur neu, er ist auch immer sehr gut besucht“, so Scholz. Er informierte von den zahlreichen Mannschaften, die bei Wettkämpfen gute Platzierungen holten, von dem Vergleichswettkampf zwischen Sachsen und Niedersachsen und den Vereinsmeisterschaften, die in verschiedenen Disziplinen ausgetragen wurden.

„Wir haben auch eine passable Mannschaft im Luftpistolenschießen und im nächsten Jahr vielleicht auch ein 22er-Team“, so Scholz.

Kassierer Frank Bödecker informierte die Mitglieder über den Kassenstand. „Wir sind zwar auf einen dreistelligen Betrag geschrumpft, aber das ist den vielen Arbeiten am Schützenhaus geschuldet. Auch der Steuerberater für die Jahre 2015 bis 2017 war nicht günstig. Dafür haben wir nun alles wieder im Lot und auch keine Verbindlichkeiten mehr“, so Bödecker. Der Reparaturstau sei ebenfalls abgebaut.

Bei 19 Austritten und 16 Neumitgliedern zählt der Schützenverein Hattendorf von 1965 nun wieder 103 Mitglieder – davon viele Aktive.

Besonders stellte der Kassierer noch die neuen, jungen Schützen heraus. „Sie kommen nicht nur regelmäßig zum Schießen, sie waren auch aktiv, als es um die Arbeit an dem Pistolenstand ging“, lobte Scholz. Spontan bat er um eine Spende für die jungen Schützen, damit in Kürze eine weitere Pistole angeschafft werden kann. 240 Euro kamen an dem Abend dafür zusammen.

Neu ist auch die einheitliche Kleidung der Schützen bei den Schießabenden und Wettkämpfen, bei denen keine Uniform getragen wird – schwarze Kapuzenpullover mit Aufdruck.

Für 2019 haben die Hattendorfer Schützen wieder einiges geplant. Das Vergleichsschießen Sachsen-Niedersachsen soll besucht werden, ein Himmelfahrtsgrillen ist vorgesehen – und an verschiedenen Wettkämpfen wollen die Schützen teilnehmen.

Eine besondere Ehrung hatte der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes Deister-Süntel-Calenberg, Wilfried Mundt, mitgebracht. Er zeichnete Karl Hafenrichter mit der Kreisverdienstnadel in Gold aus. Hafenrichter ist seit Jahrzehnten Mitglied im Schützenverein Hattendorf, war im Vorstand tätig und ist immer zur Stelle, wenn etwas erledigt werden muss. „Für diese besonderen Verdienste habe ich die höchste Ehrung unseres Kreisschützenverbandes mitgebracht“, so Mundt. Der zweite Vorsitzende des Vereins, Olaf Bartsch, überreichte dem Geehrten als Dankeschön ein Tablett mit verschiedenen Bierflaschen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare