weather-image
15°

Erstes Störchenpärchen im neuen Nest am Rande des Kathrinhäger Pfarrwaldes

Kathrin und Hagen ziehen ein

Eine schöne Nachricht aus Kathrinhagen. Ein Storchenpaar hat das sanierte Nest am Rande des Pfarrwaldes bezogen. Hoffentlich bleiben die beiden schwarz-weiß gefiederten Vögel und gründen eine Familie.

veröffentlicht am 24.04.2019 um 12:58 Uhr
aktualisiert am 24.04.2019 um 14:22 Uhr

Kathrin und Hagen haben das Nest am Pfarrwald bezogen. Fotos: la
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

KATHRINHAGEN. „Kathrin und Hagen sind da“, so der freudige Anruf von Ortsvorsteher Manfred Spenner bei dieser Zeitung. Etwas stutzte die Schreiberin dieser Zeilen und musste nachdenken, doch dann war schnell klar, Spenner meinte ein Storchenpaar, dass im sanierten Nest am Rande des Kathrinhäger Pfarrwaldes eingezogen ist. Die Namen für die beiden Störche könnten nicht treffender gewählt werden.

Seit vier Tagen sind die beiden jetzt da, halten sich viel im Nest auf, fliegen aber auch auf die nahegelegene Wiese. Dort, in dem Biotop – ein Bächlein fließt entlang der Wiese, finden sie ausreichend Futter. Nun hofft man in Kathrinhagen, dass das Storchenpaar bleibt und Nachwuchs bekommt.

Seit 2007 versucht der Förderverein Dorfgemeinschaft Kathrinhagen Störche ins Auetal zu locken. Bislang ist das immer misslungen. Im vergangenen Jahr hatte ein Storchenpaar etwa eine Woche lang in dem Nest gethront, war dann aber doch weitergezogen. Spenner vermutete, dass die Tiere nicht genug Material für den Nestbau gefunden hatten und der Unterbau des zwölf Jahre alten Nestes nicht mehr gut genug war. Daher wurde das Storchenzuhause kürzlich aufwendig vom Förderverein, federführend von Spenner, saniert – nach Vorschlägen des NABU. Ende Februar wurde es auf dem rund zehn Meter hohen Masten befestigt und dann begann das Warten.

3 Bilder

„Ich freue mich sehr, dass die Störche jetzt unser Nest gefunden haben und ich hoffe, dass sie bleiben und Nachwuchs bekommen“, so Spenner.

Dazu müssen die schwarz-weiß gefiederten Vögel jetzt etwas Ruhe bekommen. Zu viele Neugierige, Spaziergänger, vor allem mit Hunden, könnten die Störche vertreiben. Rücksicht ist geboten!




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare