weather-image
-3°
In über 20 Jahren ist kein Wildunfall durch die Wildschafe passiert / Alttiere passen beim Überqueren der Straße auf die Herde auf

Kerngesunde Mufflons grasen an der A 2

Sie machen einfach immer Freude, wenn man sie von der Straße aus auf einem Feld entdeckt - die Auetal Mufflons.

veröffentlicht am 10.01.2019 um 17:08 Uhr

270_0900_121073_a_mufflons3.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BERNSER LANDWEHR. Schon seit über 20 Jahren gehören sie quasi zum Auetal dazu, die Mufflons. Zurzeit stehen sie wieder in der Bernser Landwehr zwischen der Autobahn 2 und der viel befahrenen Landesstraße. Doch der Verkehrslärm scheint sie nicht zu stören. Neugierig blicken sie sogar in die Kamera, als sie fotografiert werden.

„Eigentlich gehört das Muffelwild in das Jagdrevier Heeßen, Bad Eilsen, Buchholz, aber die Tiere kommen häufig ins Revier Bernsen und wir freuen uns auch darüber“, sagte der Bernser Jäger Helmut Büttner. Die Mufflons hätten eine hohe Konstanz in ihrem Aufenthaltsort. „Über die Landesstraße laufen sie eigentlich nur, wenn sie gejagt werden oder sich, zum Beispiel durch Silvesterböller, erschrecken“, erklärt Büttner. Allerdings sei noch nie eins der Tier auf der Straße zu Schaden gekommen. „Wildunfälle mit Rehen haben wir immer wieder, aber es gab noch nie einen mit Muffeltieren“, so Büttner. Die Alttiere würden beim Überqueren der Straße gut auf die Herde aufpassen. „Das habe ich schon häufiger beobachtet“, sagte Büttner. Insgesamt gehe es der 15 Tiere starken Herde sehr gut. „Durch den milden Winter finden sie ausreichend Fressen und sind alle gesund. Das erkennt man auch an dem prächtigen Kopfschmuck der Widder“, so der erfahrene Jäger. Erfreulich sei auch, dass die Tiere alle gesunde Hufe haben, obwohl immer wieder Schafherden durch das Gebiet ziehen, die Krankheiten übertragen könnten.

Trotz aller Freude über die gesunden Mufflons werde immer darauf geachtet, dass die Herde nicht größer wird, damit keine Schäden durch sie entstehen.

„Auch wenn das Schießen der Tiere immer einiges an Überwindung kostet, weil man die Mufflons ja gut kennt, so muss es doch sein“, weiß Büttner.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare