weather-image
Auch im Zeitalter von Smartphones und Computern ist lesen bei Kindern aktuell

Kinder lieben Bücher

Spannende Geschichten genießen Kinder nicht nur im Fernsehen oder auf dem Computer, sie lesen auch gerne Bücher. An der Grundschule Auetal hatten die Kinder beim Vorlesetag und beim Bücherflohmarkt eine Menge Spaß. Die kleinen Leseratten haben sich mit großem Vergnügen mit Lesestoff für die nächsten Wochen eingedeckt.

veröffentlicht am 16.11.2018 um 16:30 Uhr

270_0900_115576_a_lesen1.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHREN. „Das Buch ist richtig spannend, das musst Du unbedingt lesen“, preist der neunjährige Sam sein Buch an und der Drittklässler ist erfolgreich, beim Bücherflohmarkt in der Grundschule Auetal hat er bereits zwei Bücher verkauft.

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages hat die Grundschule sich am Freitag mit Lesen befasst. Zunächst wurde vorgelesen. „Die Kinder durften sich die Geschichten, die wir Lehrer ihnen vorgelesen haben, selbst aussuchen. Sie konnten sich in den vergangenen Wochen aus einem Angebot etwas auswählen und dies entsprechend in Listen eintragen“, erklärte Lehrerin Lena Sassenberg.

Der Renner waren bei den Kindern in diesem Jahr die Geschichten der „drei Fragezeichen“. „Die haben wir diesmal gleich dreimal gelesen“, so Sassenberg.

Mika (li.) und Lars schauen ihre neuen Bücher auf dem Fußboden sitzend an und freuen sich über das ausklappbare Dinoskelett.
  • Mika (li.) und Lars schauen ihre neuen Bücher auf dem Fußboden sitzend an und freuen sich über das ausklappbare Dinoskelett.

Schulleiter Carl Gundlach hat zur Vorlesestunde wieder in seinem Schaukelsessel Platz genommen, die Kinder um sich geschart und aus Wilhelm Buschs „Max und Moritz“ vorgelesen.

Danach ging es für alle Kinder in die Aula und die Pausenhalle. Dort waren Tische aufgestellt, auf denen die Kinder ihre Bücher verkaufen durften, die sie selbst nicht mehr lesen wollten. „Der Bücherflohmarkt kommt immer sehr gut an. Es herrscht wieder richtiger Trubel“, stellte Konrektor Jörg Höner fest. Das Interesse der Kinder am Lesen und an Büchern sei groß. „Die Kinder lesen gerne, aber man muss ihnen dafür auch genügend Zeit geben“, weiß der erfahrene Pädagoge. Bei einigen Eltern sei lesen nicht so populär und dort würde häufig das Verständnis für kleine Leseratten fehlen, die sich gerne mal für Stunden in ihre Zimmer verkriechen und in die Fantasiewelt der Geschichten ihrer Bücher eintauchen.

„Ich habe schon fünf Bücher gekauft. Am liebsten lese ich Barbie-Bücher, aber auch die ,Wilden Hühner‘ und ein Ballett-Buch habe ich gefunden“, erzählt die erst sechsjährige Zoe. Auf die Frage, ob sie denn gerne liest, antwortet sie ganz selbstverständlich und mit einem fröhlichen Lächeln: „Na klar, das macht doch ganz viel Spaß. Ich lese jeden Tag ganz viel.“

„Ich lese nicht so viel. Ich spiele lieber“, räumte der neunjährige Laurens ein.

Die Zweitklässlerinnen Hannah, Lilli, Annemarie und Emilia feilschten um einige Pferdebücher. Tauschen, verkaufen oder doch selbst behalten? Die Entscheidungen fielen den Kindern nicht immer leicht.

Mika und Lars, beide sieben Jahre alt, hatten es sich mit einigen Büchern auf dem Fußboden bequem gemacht. „Schau mal, da kann man ein Dino-Skelett ausklappen“, stellte Mika fest und zeigte stolz sein Buch, das er für nur einen Euro gekauft hatte. „Da steht auch ganz viel über Dinos drin und man kann viel aufklappen und anschauen“, so der Siebenjährige.

Sein Freund Lars hatte ein Buch mit Vampirgeschichten gefunden, ein Fußballbuch und ein Buch, mit dem er auf eine abenteuerliche Zeitreise gehen kann. „Das lese ich am Wochenende. Das wird bestimmt ganz spannend“, meinte der Zweitklässler.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare