weather-image
22°

Rannenberger zwei Tage ohne Telefon und Internet / Glasfaserausbau bereitet Probleme

Leitungen falsch herum angeschlossen

Es geht voran mit dem Ausbau des schnellen Internets, aber es gibt auch Probleme.

veröffentlicht am 22.02.2019 um 14:43 Uhr

270_0900_125507_a_internet_2302.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AUETAL. Generell soll der Ausbau des schnellen Internets im Landkreis Schaumburg bis Ende Mai abgeschlossen sein. Einige Kunden sind bereits angeschlossen.

„In Rolfshagen laufen bereits zwei Kabelverzweiger, deswegen können einige Kunden schon schneller surfen. Die restlichen vier werden Mitte bis Ende März eingeschaltet werden“, teilt Stefanie Halle von der Pressestelle der Deutschen Telekom auf Anfrage dieser Zeitung mit.

Am Donnerstag war Niklas Schücker von der Firma „Fiber Connecting Services“ im Auftrag der Telekom in Rolfshagen an der Napoleonstraße damit beschäftigt, die Kabel zu verbinden. Lange kann es dort also wirklich nicht mehr dauern, bis das schnelle Internet zu bekommen ist.

Auch in Rehren sind schon einige Haushalte, zum Beispiel „Am Horn“, versorgt und in Rannenberg wurde kürzlich ebenfalls angeschlossen. Hier gab es allerdings Probleme. Rund 20 Haushalte waren für zwei Tage ohne Telefon und Internet.

„Da wurden von einem Subunternehmer der Telekom wohl Leitungen im Schaltkasten falsch herum installiert“, erzählte eine betroffene Rannenbergerin. Die Techniker der Telekom hätten fieberhaft daran gearbeitet und das Problem auch gelöst. Man hat die betroffenen Anschlüsse zunächst auf eine Ersatzleitung geschaltet. In den kommenenden Wochen müssten nun noch umfangreiche Reparaturen durchgeführt werden, teilte der Telekom-Techniker vor Ort mit. „Wir haben jetzt zwar noch kein schnelles Internet, aber immerhin schon schneller als vorher“, freut sich die Rannenbergerin. „Der Techniker war wirklich kompetent.“ Nicht überall in Rannenberg bestand das Problem. Nur drei Häuser weiter läuft das schnelle Internet problemlos und auch telefonieren kann man dort. „Die Nachbarn haben seit Donnerstag eine 94 000 Leitung“, so die Rannenbergerin etwas „neidisch“.

Telekom-Kunden, die Interesse an den neuen und höheren Geschwindigkeiten haben, müssen selbst aktiv werden. Das schnelle Internet kommt nicht von selbst ins Haus. Das heißt, Interessenten sollten den Kundenservice kontaktieren, der unter der Telefonnummer 0800 330 1000 zu erreichen ist oder sich auf der http://www.telekom.de/schn-eller registrieren. Dann wird man automatisch informiert, wenn es an seinem Anschluss so weit ist.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare