weather-image
Antendorfer schmücken ihren Tannenbaum

Mit Fackeln durch das Dorf

Aus dem Schmücken des Weihnachtsbaumes wird in Antendorf immer ein gemütliches Zusammensein aller Dorfbewohner. Die Feuerwehr hatte den Samstagabend wieder bestens organisiert.

veröffentlicht am 03.12.2018 um 19:53 Uhr

Das Tannenbaumschmücken ist in Antendorf ein Ereignis. Fotos: pr.
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ANTENDORF. Es ist schon eine lange Tradition, dass sich das Tannenbaumschmücken in Antendorf stets zu einem gemütlichen Abend für alle Dorfbewohner entwickelt – egal, ob Groß oder Klein.

Während im Feuerwehrhaus schon der Glühwein erhitzt wurde, starteten die Kinder mit Laternen und Fackeln zu einem Umzug durch das Dorf. Im Anschluss wurde der große Tannenbaum mit bunten Päckchen geschmückt und dann die Gemütlichkeit genossen. Die Kinder spielten, aßen Pommes oder Bratwurst, und die Großen genossen den ersten Glühwein der Saison.

„Wir freuen uns immer, dass diese Aktion so gut angenommen wird“, sagte Ortsbrandmeister Markus Hartmann. Schließlich ist es die Ortsfeuerwehr als einziger Antendorfer „Verein“, der das Tannenbaumschmücken immer wieder organisiert.

270_0900_117401_a_antendorf2_0412.jpg

Die Feuerwehrjugend war ebenfalls gut . Sie hatte gebrannte Mandeln hergestellt, in Tüten verpackt und verkaufte diese. Außerdem hatten sie Rettungsgläser im Angebot.

„Diese Gläser werden mit einem Zettel versehen, auf dem alles Notwendige für einen Notarzt oder Rettungssanitäter steht – also welche Erkrankungen vorliegen oder welche Medikamente eingenommen werden“, erklärte Hartmann. „Das Glas wird dann in den Kühlschrank gestellt. Und damit im Notfall die Rettungskräfte auch wissen, dass es dieses Rettungsglas im Kühlschrank gibt, klebt man ein entsprechendes Schild an die Haustür.“ Im Falle eines Falles könne so schneller und direkter geholfen werden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare