weather-image
19°

Bauarbeiten in Klein Holtensen können frühestens im März beginnen

Nach Panne: Warten auf beständiges Wetter

KLEIN HOLTENSEN. Probleme in Klein Holtensen: In den Fahrbahndecken der Kreisstraßen 61 und 63 in Klein Holtensen klaffen nicht nur Löcher, es ziehen sich auch Risse durch den Asphalt (wir berichteten). Damit nicht genug: Es gibt auch eine peinliche Panne. „Straßenbauarbeiter haben den Asphalt bis fünf Zentimeter zu hoch eingebaut“, erzählt Markus Brockmann, Leiter der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln.

veröffentlicht am 19.02.2019 um 17:50 Uhr

Bis zu fünf Zentimeter zu hoch ist der Asphalt in Klein Holtensen aufgetragen worden. FoTO: leo
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vermutlich durch zu starkes Walzen hätten sich Risse und Löcher gebildet, erklärt der Behördenleiter. Das Missgeschick war den Bauarbeitern im November des vergangenen Jahres passiert. „Seitdem sind die betroffenen Kreisstraßen gesperrt. Nur Anlieger dürfen die Straße befahren“, sagt Brockmann. Der Asphalt muss abgefräst werden. Anwohner fragen sich, wann die Arbeiten endlich beginnen. Auf diese Frage hat Brockmann keine Antwort. Der genaue Zeitpunkt sei noch unklar. Fest steht nur: Die Arbeiten können erst bei warmem und beständigem Wetter beginnen. „Für das Asphaltieren muss im Boden eine Temperatur von mindestens 5 Grad Celsius herrschen“, sagt Brockmann. Der Behördenleiter geht davon aus, dass die Arbeiten erst im März beginnen können.

Hinzu komme, dass derzeit viele Asphaltmischwerke Revision machen und keinen Asphalt produzieren, erklärt Brockmann. „Sobald es die Wetterbedingungen zulassen, wird sich die Baufirma bei uns melden. Falls nicht, werden wir nachhaken“, verspricht Brockmann.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare