weather-image

Gewerbegebiet soll erweitert werden / Bürgermeister Heinz Kraschewski blickt auf 2019

Neuer Kindergarten für Rehren

Ein Kindergartenneubau, ein neues Baugebiet, die Erweiterung des Gewerbegebietes – für 2019 ist im Auetal einiges geplant.

veröffentlicht am 28.12.2018 um 16:36 Uhr

270_0900_119816_a_kraschewski.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHREN. Zum Jahresende hat Bürgermeister Heinz Kraschewski kurz zurück und etwas länger nach vorne geblickt.

„Ein gutes und ausgeglichenes Jahr liegt hinter uns und für 2019 haben wir uns viel vorgenommen“, so Kraschewski. Das Baugebiet „Teichbreite“ ist auf den Weg gebracht worden und soll vor allem jungen Familien die Möglichkeit geben, sich im Auetal niederzulassen. Die Nähe zur Autobahn 2 und damit nach Hannover bringe einen Standortvorteil. „Auch wenn die Staus, vor allem im vergangenen Jahr durch die Baustellen auf der A2, unsere Gemeinde sehr belasten“, so der Bürgermeister.

Den Standortfaktor A2 will die Gemeinde 2019 weiter nutzen und dafür das Gewerbegebiet erweitern. Geplant ist eine Erweiterung entlang der Rehrener Straße in Richtung Osten – im Anschluss an das Baugebiet „Teichbreite“.

In Sachen Kindertagesstätten hat die Gemeinde schon einiges bewegt. Nach der Einrichtung des Waldkindergartens in Kathrinhagen wurde der integrative Kindergarten „Auetaler Räuberland“ in Escher räumlich erweitert und eine weitere Gruppe eingerichtet. Im kommenden Jahr soll im Familienzentrum Rolfshagen umgebaut werden. Durch den Auszug der TuSG Rolfshagen aus dem Raum im Obergeschoss, ist die Umsetzung eines neuen Raumkonzepts möglich. In Rehren soll ein neuer Kindergarten entstehen. Für das derzeitig genutzte Gebäude in der Schulstraße ist eine Sanierung nicht mehr sinnvoll – das hat ein Gutachten ergeben. Das Gebäude soll abgerissen und wenn möglich in der Nähe der Grundschule ein Neubau errichtet werden. „Ob das aber zu realisieren ist oder ob man ein Grundstück etwas entfernt von der Schule wählen muss, ist noch nicht entschieden“, so Kraschewski. Wünschenswert wäre eine räumliche Nähe jedoch alle male.

Die Grundschule soll umfangreich saniert werden. Neue Fenster, Fußböden und ein Dach für den ehemaligen Vorschultrakt sind geplant (wir berichteten). Außerdem wird über die Einrichtung einer Eingangsstufe mit jahrgangsübergreifendem Lernen diskutiert. Die Entscheidung treffen der Schulvorstand und die Gesamtkonferenz voraussichtlich im Mai.

„Problematisch ist sicherlich, dass es in unserer Gemeinde keine weitere Grundschule gibt, sodass die Eltern keine Wahlmöglichkeit hätten“, sagt Kraschewski. „Seitens der Gemeinde Auetal muss aber sowieso erst noch darauf geachtet werden, ob diese Einrichtung mit den vorhandenen räumlichen Gegebenheiten geleistet werden kann.“ Sollten Umbaumaßnahmen erforderlich sein, wäre dazu die Zustimmung der politischen Gremien erforderlich.

Viel diskutiertes Thema ist derzeit ein Sportentwicklungskonzept für das Auetal. „In den Wintermonaten geraten wir mit unseren Sporthallen in Rolfshagen und Rehren an die Kapazitätsgrenzen. Aber eine weitere Sporthalle wäre seitens der Gemeinde mit einer enormen finanziellen Anstrengung verbunden. Deswegen sind wir jetzt gefordert, mit den Vereinen einen zeitlichen Rahmen zu fassen“, so Kraschewski.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare