weather-image
Samstag kracht’s im Auetal / SV und Feuerwehr sorgen für bajuwarisches Fest

O’zapft wird

Oktoberfest wird nicht nur in München, sondern auch im Auetal gefeiert. Am Samstag steigt die große bajuwarische Sause in Hattendorf.

veröffentlicht am 15.10.2018 um 15:42 Uhr
aktualisiert am 15.10.2018 um 16:40 Uhr

270_0900_111817_a_oktoberfest.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HATTENDORF. Wenn am kommenden Samstag der Saal im Gasthaus Peter in Hattendorf in Blau-Weiß gehüllt ist, die Schützenkapelle Kathrinhagen fetzige Blasmusik zum Besten gibt und fesche Madln in Dirndln und Buam in Lederhosen auf den Tischen und Bänken schunkeln, dann wird Oktoberfest gefeiert im östlichen Auetal.

Bereits zum zehnten Mal laden die Hattendorfer Vereine am Samstag, 20. Oktober, zur großen bajuwarischen Sause ein. Los geht es um 19 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. Die Mitglieder der Feuerwehr und des Sportvereins haben bis dahin viele Meter blau-weiße Girlanden und Fähnchen im Saal verteilt und selbstverständlich ist das Essen schon bestellt. Es gibt bayerische Spezialitäten wie „Mini-Haxen“, Leberkäse, Brezen und Weißwurst und gegen den Durst original Oktoberfestbier.

Wenn die Schützenkapelle Pause macht oder die Musiker am späten Abend mitfeiern, legt „DJ Kauhs“ Musik auf, sodass bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert werden kann.

Bereits zum zehnten Mal, immer im zweijährigen Rhythmus, organisieren die Hattendorfer das Oktoberfest. Anlässlich der Dorfplatzerneuerung wurde das Fest erstmals 1999 gefeiert und danach alle zwei Jahre. Aufgrund des 50-jährigen Vereinsjubiläums und des Auetaler Erntefestes 2010 wurde das Oktoberfest 2009 um ein Jahr verschoben. „Jetzt feiern wir halt in den geraden Jahren“, stellte Uwe Warnecke vom SV Hattendorf fest.

Die Hattendorfer und viele Auetaler aus den weiteren Ortsteilen – selbstverständlich auch aus der westlichen Region – freuen sich schon auf die große Sause.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare