weather-image
21°

Marc-André Rehberg hält Lichtbilder-Vortrag zu seiner Ausstellung im Heimatmuseum

Schönste Auetaler Naturfotos

Den Vortrag von Marc-André Rehberg mit tollen Fotos aus der heimischen Natur sollte sich niemand entgehen lassen. Auch die Ausstellung seiner Tieraufnahmen, die ab dem 1. Mai im Museum in Hattendorf zu sehen ist, ist atemberaubend.

veröffentlicht am 15.04.2019 um 14:02 Uhr
aktualisiert am 15.04.2019 um 17:30 Uhr

270_0900_131352_a_rehberg1_1304.jpg
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite

HATTENDORF. Im Auetal kennt ihn fast jeder, den 25-jährigen Hobbyfotografen Marc-André Rehberg, der fast jede freie Minute auf der Pirsch in Feld und Wald des Auetals verbringt. Er macht die schönsten Tierfotografien und zeigt den Menschen, welche Tiere im Auetal heimisch sind. Mit unendlicher Geduld, die Kamera immer im Anschlag, ist er auf der „Jagd“, allerdings immer mit großer Rücksicht auf die Tiere und die Natur. „Kein Foto ist es wert, den Tieren Stress zu machen“, sagt Rehberg.

In diesem Jahr stellt der Borsteler rund 40 seiner schönsten Naturfotos im Heimatmuseum in Hattendorf aus.

„Die Bilder sind so schön, die könnte man sich wirklich stundenlang anschauen“, stellte der Vorsitzende des Vereins für Heimatpflege Auetal, Karl Hampel, fest. Er schaute dem Naturfotografen beim Aufhängen der Fotos im Museum über die Schulter.

Für alle Interessierten ist die Sonderausstellung erst ab dem 1. Mai zu sehen, nämlich wenn die Museumssaison begonnen hat. Aber bereits am Donnerstag, 25. April, macht Rehberg Lust auf seine Bilder. Dann hält er nämlich im Heimatmuseum unter dem Titel „Wildes Auetal, mein Revier, meine Heimat“ einen Lichtbilder-Vortrag.

„Ich zeige Fotos aus der Ausstellung, aber auch viele andere“, verspricht Rehberg, der dazu eine Menge zu erzählen hat.

Los geht der spannende Lichtbilder-Vortrag im Heimatmuseum um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, aber über eine Spende würde sich der Hobbyfotograf freuen. Wer nicht so lange warten möchte, der kann schon mal auf Rehbergs Facebook-Seite „Wildes Auetal“ stöbern.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare