weather-image
18°
Harmonische Ratssitzung nach nur 25 Minuten beendet

Straßenbeleuchtung soll noch einmal öffentlich diskutiert werden

REHREN. Bleibt die Straßenbeleuchtung im Auetal an den Wochenenden doch eingeschaltet? Darüber berät der Rat in seiner nächsten Sitzung.

veröffentlicht am 14.09.2018 um 15:47 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 23:10 Uhr

Soll die Straßenbeleuchtung künftig am Wochenende durchgängig eingeschaltet bleiben? Der Rat wird darüber diskutieren. Foto: tol
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHREN. Nur 25 Minuten hat die jüngste, öffentliche Ratssitzung gedauert und nur einmal mussten die Stimmen gezählt werden. Dabei ging es um einen alten Antrag der CDU-Fraktion, die Straßenbeleuchtung an den Wochenenden eingeschaltet zu lassen. Die Frage dazu war, ob dieser Antrag öffentlich in der nächsten Ratssitzung im Dezember oder im nichtöffentlichen Verwaltungsausschuss diskutiert werden soll.

Die Ratsmitglieder von CDU, WGA, Grünen und die SPD-Ratsherren Manfred Spenner und Heiner Thies sprachen sich für die öffentliche Diskussion aus, die weiteren SPD-Vertreter waren dagegen. Nun darf man gespannt sein, mit welchem Ergebnis im Dezember im Rat darüber gesprochen wird.

Zur Erinnerung – die CDU möchte, dass die Straßenbeleuchtung in den Nächten zu Samstag und Sonntag eingeschaltet bleibt, um den Bürgern ein größeres Sicherheitsgefühl zu verleihen. Die zusätzlichen Kosten wurden bereits ermittelt.

Der Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung 2017 wurde zur Kenntnis genommen und dem Kämmerer, Karl-Heinz Büthe, für seine hervorragende Arbeit gedankt. Die Änderungen der Kindergartensatzung wurden einstimmig beschlossen und auch die Schiedsleute wurden einstimmig gewählt. Hans Peter Solasse aus Rolfshagen wird das Schiedsamt für weitere fünf Jahre ausüben und Thorsten Clausing aus Antendorf wurde neu ins Schiedsamt gewählt.

Auetaler, die anonym bleiben möchten, haben 2500 Euro für die Kinderspielplätze im Auetal gespendet. Da es sich um Zuwendungen über 2000 Euro handelt, musste der Rat der Annahme zustimmen. Auch diese Abstimmung verlief ohne Gegenstimme.




Mehr Artikel zum Thema
Kommentare