weather-image
Wie aus dem Bilderbuch: Oktober-Wanderung der Landfrauen

Wälder und Felder

AUETAL/BAD NENNDORF. Bei der Wanderung der Auetaler Landfrauen präsentierte sich der Oktober wie aus dem sprichwörtlichen Bilderbuch. Ziel war Bad Nenndorf mit seinen prächtigen Alleen.

veröffentlicht am 13.10.2018 um 08:15 Uhr

Eine geht bei den Auetaler Landfrauen ja immer voran. Im Zweifelsfalle ist es immer die ehemalige Wanderwartin. Foto: rnk
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite

AUETAL/BAD NENNDORF. Die Frage, die Laien und Experten in diesem Sommer am meisten beschäftigte, stellte sich bei der Wanderung der Auetaler Landfrauen nicht: Ist das noch Wetter oder doch schon Klimawandel? Denn rund um Bad Nenndorf, entlang des Deisters, präsentierte sich der Oktober wie aus dem sprichwörtlichen Bilderbuch: Gülden, als milde Verlängerung des Sommers; es war eine Pracht und eine Lust zu Wandern.

Die Wanderwege rund um die Stadt, so darf man vermuten, profitieren dabei vom Status als Heilbad: Das Verweilen in der Natur fördert ja den Genesungsprozess. Daher reiht sich Allee an Allee. Besonders prächtig anzuschauen sind dabei auf dem Weg auch die wahrlich großformatigen Bilder der Fotografin Käthe Schlacke, die Süntelbuchen in unterschiedlichen Jahreszeiten abbilden. Carl Thon hat das vorgebliche Teufelsholz zu Beginn des 20. Jahrhunderts anpflanzen lassen, die Bäume allein rechtfertigen schon einen Besuch.

Da die Landfrauen zu jener Generation gehören, die in der Schule noch Liedgut pflegten und Gedichte auswendig lernten, dauerte es auf der Wanderung gar nicht lange, bis jemand das Herbstlied schlechthin rezitiere: „Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder“. Selten hat es besser gepasst.

Der nächste Termin der Landfrauen ist der 17. Oktober, ab 14 Uhr gibt es in der Alten Schule in Schoholtensen einen Kroatien-Vortrag.rnk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare