weather-image
23°

Entspannung mit Iris Bach und Spaziergang mit dem Pastor / Im Herbst zweite Fastenrunde geplant

Wieder „nur“ Frauen beim Fasten

Sind Frauen gesundheitsbewusster oder warum fehlen die Männer stets beim Fasten?

veröffentlicht am 07.03.2019 um 12:37 Uhr
aktualisiert am 07.03.2019 um 16:10 Uhr

Auf Einladung von Gertraud Hoberg (2. v. li.) ist die Physiotherapeutin Iris Bach (3. v. li.) an einem Abend zur Fastenrunde gestoßen und hat zum aktiven Meditieren aufgefordert. Foto: la
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

KATHRINHAGEN. Es sind wieder „nur“ Frauen gewesen, die zum Fastentreffen ins Gemeindehaus in Kathrinhagen gekommen sind.

„Das ist scheinbar nichts für Männer – vielleicht einfach zu gesund“, stellte Gertraud Hoberg schmunzelnd fest. Schon seit einigen Jahren begleitet sie die Fastenwilligen für fünf Tage, gibt Tipps, motiviert und organisiert die tägliche Abendtreffen.

15 Frauen unterschiedlichen Alters haben diesmal mitgemacht, darunter vier, die das erste Mal dabei waren. Von Sonntag bis Donnerstag haben sie auf jegliches Essen verzichtet und sich lediglich von Tee, Wasser und Brühe ernährt.

Abends traf man sich im Gemeindehaus. Hier hatte Gertraud Hoberg Stühle im Kreis aufgestellt, die Mitte mit Frühlingsblumen dekoriert und für Wärme gesorgt, denn wer nicht isst, der friert meistens. Die Frauen tauschten ihre Erfahrungen, ihr Befinden aus und die verschiedensten Teesorten machten die Runde. Die Stimmung war gut und auch diesmal haben wieder alle durchgehalten. Die meisten waren sogar so begeistert, dass sie eine Wiederholung des Fastens im Herbst anregten. „So wird es vermutlich erstmals eine zweite Fastenrunde in diesem Jahr geben“, freute sich Hoberg über die positive Resonanz.

An einem der Abendtreffen gesellte sich die Kathrinhäger Physiotherapeutin Iris Bach zu der Runde. Gemeinsam mit den Frauen erörterte sie die „Meditation in Stille“. Sie gab Anregungen, wie man mit Bewegung, sei es Atmung, Dehnung und Ähnlichem, zu einer aktiven Meditation kommt.

„Das haben wir dann gleich ,live‘ erprobt und waren letztendlich gut durchblutet, frisch belebt und gut gelaunt“, so Bach.

Auch Pastor Robert Dierking besuchte die Gruppe und unternahm mit den Frauen einen Spaziergang durch das Dorf. Dabei gab es viel zu erzählen.

In einigen Wochen treffen sich die Frauen noch einmal, dann allerdings zum schon traditionellen gemeinsamen Frühstück mit allem Drum und Dran. Dann soll auch der Herbst-Fastentermin festgelegt werden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare