weather-image
22°

Kinder und Jugendliche eröffnen Segelsaison

132 „Optis“ drängeln sich auf Steinhuder Meer

STEINHUDE. Eine spektakuläre Regattaserie hat am Wochenende das Steinhuder Meer erlebt. 144 „Optimisten“-Jollen waren am Start, die Segler kamen aus ganz Deutschland, einige auch aus Nachbarländern. Die Segler waren Kinder und Jugendliche.

veröffentlicht am 03.04.2019 um 00:00 Uhr

Auf Kurs: In kleinen Jollen bestreiten die jungen Segler die Regatta auf dem See. foto: Pr.
Avatar2

Autor

Arne Boecker Reporter

STEINHUDE. Eine spektakuläre Regattaserie hat am Wochenende das Steinhuder Meer erlebt. 144 „Optimisten“-Jollen waren am Start, die Segler kamen aus ganz Deutschland, einige auch aus Nachbarländern. „So eine große Regatta hat der Yachtclub Steinhuder Meer noch nie organisiert“, sagte YSTM-Sprecher Emke Hillrichs. Größere Probleme waren weder auf dem Wasser noch an Land zu verzeichnen.

„Optimisten“ sind kleine, leichte Jollen. „‚Optis‘ gelten als klassische Lernboote“, erklärte Hillrichs, „damit fangen alle an, bevor sie sich auf Einhand- oder Zweihand-Boote verteilen.“ Gestartet wurde in zwei Klassen: A für die Zwölf- bis 15-Jährigen, B für die Sieben- bis Elfjährigen. Sportlich ging es um Ranglisten-Punkte, die unter anderem wichtig sind, um sich für Europa- und Weltmeisterschaften zu qualifizieren. Das Steinhuder Meer hat den Saisonauftakt gesehen.

Begleitet und überwacht von 15 Motorbooten liefen die Regatten vor allem auf dem Ostteil des Steinhuder Meeres. „Zum idealen Wasserstand fehlen uns immer noch ein paar Zentimeter, aber man konnte gut segeln“, sagte Hillrichs. 30 Freiwillige hatte der YSTM aufgeboten, um – verteilt auf eine Wasser- und eine Land-Crew – die Mega-Regatta abzuwickeln.

Der Wind war zunächst schwach gewesen, es briste dann aber auf, zweieinhalb Windstärken ließen die Segel knattern. Nach zwei Tagen Westwind blies es am Sonntag aus Norden, was tüchtig Kälte in die Boote schleppte. „Größere Dramen gab es auf dem Wasser nicht“, bilanzierte Hillrichs, „die Kinder und Jugendlichen haben sehr diszipliniert gesegelt.“

Insgesamt lief das Opti-Wochenende so gut, dass der Yachtclub Steinhuder Meer die Segelsause im kommenden Jahr wiederholen will. Den Plan dürfte auch Joana Luisa Pfingsten befürworten: Die Nachwuchsseglerin des YSTM siegte nämlich in der Gruppe B. Ganz oben auf das Treppchen der Gruppe A segelte dagegen Arthur Kars vom Kieler Yacht-Club.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare