weather-image
11°

Naturschutzbund ruft von heute bis Sonntag zur Stunde der Wintervögel auf

60 Minuten zählen

Amsel, Meise, Spatz und Rotkehlchen: Von heute bis zum 6. Januar ruft der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) zu seiner traditionellen Wintervogel-Zählung auf. An diesen Tagen kann jeder Neugierige eine Stunde lang an einem Standort zählen, wie viele unterschiedliche Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park herumflattern. Die Ergebnisse lassen sich online oder telefonisch an den Nabu melden. Die „Stunde der Wintervögel“ ist nach Nabu-Angaben inzwischen Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion.

veröffentlicht am 03.01.2019 um 17:48 Uhr

Rotkehlchen sind in den heimischen Gärten häufig zu sehen. Aktuell läuft die Wintervogel-Zählung des Naturschutzbunds. Foto: dpa

LANDKREIS. „Nach dem Jahrhundertsommer 2018 dürfte die Zählung besonders spannend werden“, sagt Nabu-Geschäftsführer Leif Miller. „Bisher können wir mangels Daten nur spekulieren, wie sich die Dürre auf die Vogelwelt ausgewirkt hat.“ Durch den warmen Sommer trügen wilde Bäume und Sträucher aber auch besonders viele Früchte. „Die Wintervögel finden also einen reich gedeckten Tisch vor.“

Um die 15 häufigsten Piepmätze gut zu erkennen, haben die Naturschützer für das Internet ein kostenloses Info- und Lernprogramm entwickelt (www.vogeltrainer.de). Dort erfahren Neugierige zum Beispiel auch Eigenheiten von Gimpel, Grünfink, Kleiber und Ringeltaube.

Bei der Vogelzählung im Januar 2018 beteiligten sich mehr als 136 000 Menschen. Insgesamt gingen Meldungen aus 92 000 Gärten und Parks ein. Der Haussperling belegte den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in Deutschlands Gärten. Kohlmeise und Blaumeise folgten auf Platz zwei und drei.

Im vergangenen Jahr war in den drei Landkreisen Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Holzminden der Haussperling ganz vorn. Bis zum Montagmittag wurden den Naturschützern 2535 Hausspatzen gemeldet. Für die Finken war es offenbar kein gutes Jahr. Die Zählung von Grünfinken ergab in Schaumburg 130 Stück – ein Rückgang von mindestens 47 Prozent gegenüber 2016. Ähnlich niedrig ist die Anzahl der gemeldeten Buchfinken: Schaumburg 166 Stück, ein Minus von 50 Prozent. dpa




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare