weather-image
26°
Bremse und Gas verwechselt: Lieferant springt geistesgegenwärtig an die Seite und kann sich so retten

88-Jährige kracht mit VW in Imbiss

STADTHAGEN. Großes Glück hatte gestern der Lieferant eines Imbisses an der Oberntorstraße. Beinahe wäre er vom Auto einer 88 Jahre alten Frau überfahren worden, die die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren hatte und in das Gebäude gekracht ist, vor dem der 42-Jährige zu diesem Zeitpunkt stand.

veröffentlicht am 15.05.2018 um 17:09 Uhr
aktualisiert am 16.05.2018 um 10:37 Uhr

Der VW Polo ist gegen die Wand des Imbisses gekracht. Kurz zuvor hat dort noch der Lieferant mit der Sackkarre gestanden. Foto: rg

Autor:

Verena Insinger

Es war 10.53 Uhr, als der Mann aus Rehburg mit seinem Lastwagen vor dem Bringdienst geparkt hatte, um die Gastronomie mit der bestellten Ware zu beliefern. Auf der Sackkarre hatte der Mann Kartons mit Pommes geladen. Auf einmal hörte er einen aufheulenden Motor und schaute in Richtung Amtspfortenkreisel. Da sah er einen roten VW Polo auf sich zurasen und sprang geistesgegenwärtig an die Seite. Der Kleinwagen krachte gegen die Front des Lastwagen und kam an der Außenwand des Hauses stark beschädigt zum Stehen.

„Der Mann hatte unfassbares Glück“, sagt ein Polizeisprecher. „Hätte der Wagen den Lieferanten erfasst, wäre das deutlich schlimmer ausgegangen.“ Der Rehburger kam mit dem Schrecken davon. Die 88-jährige Stadthägerin blieb unverletzt, wurde aber mit Blick auf ihr Alter vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Wie sich nach Polizeiangaben herausstellte, wollte die Seniorin mit ihrem Auto den Kreisel in Richtung Jahnstraße verlassen. Dabei stieß sie mit dem linken Reifen gegen die dortige Verkehrsinsel, steuerte aus Schreck nach rechts gegen und verlor die Kontrolle über ihren Kleinwagen. Vor lauter Schreck verwechselte die Frau Gas und Bremse, schoss unkontrolliert über den Gehweg und krachte anschließend gegen die Außenwand.

In dem Imbiss war zu diesem Zeitpunkt das Personal dabei, den Mittagsbetrieb vorzubereiten. Gäste waren nicht im Haus. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

An der Fassade ist nach Polizeiangaben großer Schaden entstanden. Die zwei Treppenstufen am Eingang haben die Wucht zwar abgefangen, dennoch hat eine Stütze diverse Risse und ausgebrochene Steine davongetragen. Ein Statiker wird nun den Schaden begutachten. Das Haus ist nach Behördenangaben aber nicht einsturzgefährdet. Die Beamten werden nun einen Bericht an die Führerscheinstelle schicken. Dort wird dann möglicherweise die Fahrtauglichkeit der 88-Jährigen überprüft.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare