weather-image
26°
×

Zwei Strafanzeigen gegen Gunnar Baumgart aus Bad Münder eingereicht

AfD-Politiker soll den Holocaust geleugnet haben

Weserbergland. Ist der politisch aktive Gunnar Baumgart aus Bad Münder ein Holocaustleugner? Der Vorwurf jedenfalls steht offiziell im Raum: Baumgart hat sich zwei Strafanzeigen wegen Volksverhetzung sowie einen Strafantrag wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener eingehandelt. Baumgart war bis Anfang des Jahres Vorstandsmitglied des Kreisverbandes Weserbergland der Alternative für Deutschland (AfD).

 Eine Anzeige sowie der Strafantrag sind am Mittwoch von dem Grünen-Bundestagsabgeordneten Volker Beck bei der Staatsanwaltschaft Bückeburg eingereicht worden. Die zweite Strafanzeige ist vom Hamelner SPD-Vorsitzenden Ingo Reddeck bei der Staatsanwaltschaft Hannover eingereicht worden. Reddeck, der sich mit Baumgart in der Vergangenheit mehrfach über Online-Portale politische Auseinandersetzungen geliefert hatte, sagte auf Nachfrage, die Polizei habe die Ermittlungen aufgenommen.

 Ebenso wie Reddeck bezieht sich der Bundestagsabgeordnete Beck in seinem Schreiben an die Staatsanwaltschaft auf etwas, was Baumgart am 10. August auf Facebook veröffentlicht hat: einen Link zu einem Artikel des rechtsnationalen und antisemitischen Blogs „Wissenschaft3000“, in dem der Holocaust geleugnet wird. In dem von Baumgart verbreiteten Artikel heißt es: „Zyklon B diente zum Schutze des Lebens. Kein einziger Jude ist durch eine Tötungs-Gaskammer oder einen Tötungs-Gaswagen umgebracht worden.“ Baumgart kommentierte auf Facebook das Posting des holocaustleugnenden Artikels unter anderem so: „Jeder, der den Leuchter Report gelesen hat, … jeder, der mit offenen Augen Auschwitz besucht hat, jeder, der das Unrecht, welches Germar Rudolph und vielen anderen widerfahren ist, weiß es!!!“ Beck weist darauf hin, dass auch der zitierte Leuchter-Report den Holocaust leugnet und es sich bei Germar Rudolf um einen verurteilten Holocaustleugner handelt.

 Die AfD, in der Baumgart seit Jahren Mitglied ist, hat bereits auf die Veröffentlichung des Münderaners reagiert. Wie der Vorsitzende der Ortsgruppe Weserbergland, Manfred Otto, auf Anfrage unserer Zeitung sagte, erwarte die AfD kurzfristig die schriftliche Austrittserklärung von Baumgart: „So etwas hat keinen Platz bei uns in der AfD. Wir haben mit Baumgart bereits gesprochen und ihm gesagt, dass wir ihn aus der Partei rausschmeißen werden. Daraufhin hat er seinen Austritt angekündigt.“ Zu den Veröffentlichungen von Baumgart sagt Otto: „Ich bin total überrascht. Ich habe bei Baumgart nicht ansatzweise eine solche Haltung feststellen können. Sein Verweis auf die Meinungsfreiheit ist bei solchen Inhalten zudem eine ziemlich krude Argumentation.“

veröffentlicht am 12.08.2015 um 14:54 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:59 Uhr

Thomas Thimm

Autor

Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
Um diesen Facebook-Post geht es, veröffentlicht wurde er am Montag.



Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige