weather-image
17°

Tochter erhält Nachricht vom Tod ihrer Eltern fünf Tage nach dem Unglück

Behörden bestätigen Tod von Mindener Ehepaar auf Madeira

MINDEN/MADEIRA. Das tragische Busunglück auf Madeira hat nun auch in Minden ein Gesicht bekommen: Pfarrer i. R. Heinz-Wilhelm Weber aus Minderheide und seine Frau Ricarda sind unter den 29 Opfern des Unfalls.

veröffentlicht am 26.04.2019 um 15:06 Uhr

Die Tochter des Ehepaars erhielt die offizielle Bestätigung über den Tod ihrer Eltern am Dienstag vom Auswärtigen Amt – fünf Tage nach dem Unglück auf der portugiesischen Ferieninsel. Der DNA-Abgleich und der Zahnstatus seien eindeutig, so die Behörde.

Jürgen Tiemann, Superintendent des Kirchenkreises Minden, erklärte gestern gegenüber dem Mindener Tageblatt seine Bestürzung über den unerwarteten Tod des Ehepaars und sprach den Angehörigen sein tief empfundenes Mitgefühl aus.

Weber (66) war von 1991 bis 2011 Pfarrer der Kirchengemeinde Leteln und Aminghausen und auch nach seinem offiziellen Eintritt in den Ruhestand noch in der Kirchenarbeit aktiv. Seine Frau Ricarda (60) arbeitete als Dauernachtwache im Hiller Seniorenheim und unterstützte ihren Mann tatkräftig bei seinen Aufgaben für die Gemeinde. Beide hinterlassen zwei erwachsene Töchter.

Die Leichen aller Opfer sollen erst nach deren Identifizierung nach Deutschland gebracht werden. Der komplette Abgleich war gestern noch nicht vollständig abgeschlossen, hieß es von den Behörden. Der Bus, in dem die Webers saßen, war am Mittwoch vergangener Woche nahe der Inselhauptstadt Funchal einen Abhang hinuntergestürzt. Bei dem Unfall starben 29 deutsche Touristen. mt




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare